Bookmarks

Yahoo Gmail Google Facebook Delicious Twitter Reddit Stumpleupon Myspace Digg

Search queries

JA4SHAR@AOL.COM, gibson byrdland alternative, kasuga barney kessel copy, peter bernstein string gauge, puddingwellen donauteilchen, tiny white streaks in rosewood fretboard, rory gallagher peter Rodenb├╝sch, jim hall d'aquisto aria, macbeth libretto italienisch deutsch, guild x700 stuart benedetto

Links

XODOX
Impressum

#1: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 14:58:25 by Volker Gringmuth

Hi,

ich kenne Leute, die bei Songs von Sting oder Phil Collins ne Gänsehaut
kriegen, aber nicht vor Ergriffenheit, sondern weil sie den
charakteristischen Klang der entsprechenden Singstimme nicht leiden
können.

Mir steht heute abend eine ähnliche Feuertaufe bevor: Nena konzertiert
praktisch unter meinem Fenster. Wenn die Frau im Radio kommt, muÃč ich
ab- oder wehdrehen. Ich habe nichts gegen sie persönlich, fand aber
ihre Stimme schon immer echt ätzend, um einen Ausdruck aus meiner
Jugendzeit zu bemühen - von der IMHO eher peinlichen sprachlichen
Qualität ihrer Texte ganz zu schweigen :)

Gibt's zu diesem Effekt - psychoakustische Vokalallergie - schon
irnkwelche wissenschaftlichen Untersuchungen?

Die Open-Air-Venue Unipark (hihi, hat gerade angefangen zu regnen) ist
zwar rd. 150 m Luftlinie weg, aber dazwischen ist nur ein bewaldeter
Hang, so daÃč es sehr schön hier raufdröhnt, und nach dem Pegel hinter
meinem geschlossenen Fenster fahren sie den Soundcheck gerade mit ca.
140 dB in Platzmitte ... oha, und jetzt kommen Vocalparts ...


vG, zu seinen Elacins greifend

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
&quot;Wellen sind auch Teilchen und Teilchen sind auch Wellen. Ausnahmen gibt es beim
Bäcker, wo Donauwellen nicht als Donauteilchen gelten und Puddingteilchen nie
als Puddingwellen verkauft würden.&quot; (Frank Feger in de.sci.astronomie)

Report this message

#2: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 15:43:28 by Steffen Offermann

Volker Gringmuth wrote:

&gt; Mir steht heute abend eine ähnliche Feuertaufe bevor: Nena konzertiert
&gt; praktisch unter meinem Fenster.

In Gedanken leide ich mit Dir! ;-)

Nena hat wirklich eine furchtbare Stimme. Phil Collins auch (wenn auch
deutlich besser als Nena), aber Sting ist m.E. völlig ok.

Ich denke, das ist wie mit der Musik allgemein: Manche mögen es gern
dreckig und laut, andere lieber sanft und still. Jeder Jeck ist anders.

Pfüati,
Steffen

Report this message

#3: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 17:00:24 by Margit Suess

Steffen Offermann &lt;<a href="mailto:steffen.offermann&#64;post.rwth-aachen.de" target="_blank">steffen.offermann&#64;post.rwth-aachen.de</a>&gt; wrote:
&gt; Volker Gringmuth wrote:
&gt;
&gt;&gt; Mir steht heute abend eine ähnliche Feuertaufe bevor: Nena
&gt;&gt; konzertiert praktisch unter meinem Fenster.
&gt;
&gt; In Gedanken leide ich mit Dir! ;-)

Dito!!1

Eine meiner Schülerinnen ist Logopädin und auch sie schüttelt es (wie
mich) bei Nena-Songs heftigst. Besonders bei den asthmatischen
Einatmern alle 2 Takte.

mitfühlende GrüÃče, Margit

Report this message

#4: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 17:34:16 by Adrian Knoth

Margit Suess &lt;<a href="mailto:sweet.maggy&#64;arcor.de" target="_blank">sweet.maggy&#64;arcor.de</a>&gt; wrote:

&gt; Eine meiner Schülerinnen ist Logopädin und auch sie schüttelt es (wie
&gt; mich) bei Nena-Songs heftigst. Besonders bei den asthmatischen
&gt; Einatmern alle 2 Takte.

Das ist mir im letzten Lied^WMachwerk besonders stark aufgefallen.

Da gibt es aber ne Parallele zu Christina Stürmer: Musik und Produktion
durchaus brauchbar, Gesang zum abgewöhnen. Die Texte von Frau Stürmer
sind auch selten dämlich: &quot;Engel fliegen einsam, Du und Ich gemeinsam.&quot;

Das ist gar nicht mehr weit von Stefanie Hertls &quot;Ãťber jedes Bacherl
führt a Brückerl, auch im Leben...&quot;

Alles shice ;)

Adr&quot;Wo ist mein Yblkybl?&quot;ian


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Gibst du Cäcilie Caesium, bringt Caesium Cäcilie um!

Report this message

#5: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 17:50:17 by Adrian Knoth

Volker Gringmuth &lt;<a href="mailto:einklich&#64;gmx.net" target="_blank">einklich&#64;gmx.net</a>&gt; wrote:

&gt; ich kenne Leute, die bei Songs von Sting oder Phil Collins ne Gänsehaut

Phil Collins ist auch nicht totzukriegen. Seit Jahren dieses Gejaule
im Radio - überhaupt habe ich manchmal das Gefühl, der Dudelfunk
bestreitet sein Programm zu einem GroÃčteil aus Anastacia, Phil Collins
und dem jeweils aktuellen Hit/Deutschpop.

Bis auf &quot;Something happened on the way&quot; ist er die reinste Zumutung,
ich frage mich, wer das überhaupt noch hören will, aber damit wären
wir ja wieder bei der alten Radio-Werbung-bloÃč-nicht-umschalten-
Hausfrauen-Nebenbei-Musik-Diskussion.

&gt; Hang, so daÃč es sehr schön hier raufdröhnt, und nach dem Pegel hinter
&gt; meinem geschlossenen Fenster fahren sie den Soundcheck gerade mit ca.
&gt; 140 dB in Platzmitte ... oha, und jetzt kommen Vocalparts ...

Peter Maffay checkt weitestgehend nur via Monitor, die Front paÃčt dann
schon. Das wäre dir in Bezug auf Nena zu wünschen.

A propos 140dB: ich hab gehört, daÃč es politische Bestrebungen gibt,
ab nächsten Jahr eine Selbstverpflichtung der Veranstalter auf 100dB
zu erreichen. Falls nicht, würde ein entsprechendes Gesetz formuliert
werden.

Ist da näheres bekannt? Ich würde das ja durchaus begrüÃčen, insbesondere
können sie gern mit Zonen-Delay-Beschallung arbeiten statt in 50m
Entfernung so viel Druck zu installieren.



--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Vorbeugen ist besser als sich auf die Schuhe zu kotzen.

Report this message

#6: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 18:13:14 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#7: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 18:27:55 by Volker Gringmuth

Steffen Offermann wrote:

&gt; Nena hat wirklich eine furchtbare Stimme.

Ich persönlich bin der Meinung, sie kann schlicht und einfach nicht
singen, oder jedenfalls nichts, was ich darunter verstehe. Sie schleift
in ihrem Frequenzband auf und ab und verteilt genuschelte Silben dazu,
das ist alles.

OK - Fans werden sagen, das sei ja eben das Besondere.

Z.B. Gröni kann auch nicht singen im Opernsinne, aber er kann mit
seiner Stimme einen Vocalpart so gestalten, daÃč er sehr viel mehr ist
als Text plus Noten, er kann Emotionen hineinlegen und transportieren
(ich denke an so Titel wie &quot;Angst&quot;) - das nenne ich Singen.

Ãähnliches gilt für Mark Knopfler oder für - naja, in Grenzen - Bob
Dylan :)

&gt; Phil Collins auch (wenn auch deutlich besser als Nena), aber Sting
&gt; ist m.E. völlig ok.

Gegen beide habe ich nichts einzuwenden. Phil hat nicht die schönste
Stimme der Welt [1], aber seine Musik mag ich einklich ganz gern.

Sting steht auÃčer Frage, schon weil er so wunderbar englisch ist,
schlieÃčlich mag ich England *g* (Warum habe ich &quot;The Soul Cages&quot; immer
noch nicht gekauft? Jetzt kann ich höchstens mit &quot;Ten Summoners Tales&quot;
gegen Nena anstinken ...)


vG

_____
[1] besonders in &quot;Invisible Touch&quot;, wo er auch mal deutlich gegen seine
Obergrenze stöÃčt

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Phantasie ist wichtiger als Wissen. (Albert Einstein)

Report this message

#8: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 19:05:09 by Raimund Huemmer

&quot;Margit Suess&quot; &lt;<a href="mailto:sweet.maggy&#64;arcor.de" target="_blank">sweet.maggy&#64;arcor.de</a>&gt; writes:

&gt; Steffen Offermann &lt;<a href="mailto:steffen.offermann&#64;post.rwth-aachen.de" target="_blank">steffen.offermann&#64;post.rwth-aachen.de</a>&gt; wrote:
&gt; &gt; Volker Gringmuth wrote:
&gt; &gt;
&gt; &gt;&gt; Mir steht heute abend eine ähnliche Feuertaufe bevor: Nena
&gt; &gt;&gt; konzertiert praktisch unter meinem Fenster.
&gt; &gt;
&gt; &gt; In Gedanken leide ich mit Dir! ;-)
&gt;
&gt; Dito!!1
&gt;
&gt; Eine meiner Schülerinnen ist Logopädin und auch sie schüttelt es (wie
&gt; mich) bei Nena-Songs heftigst. Besonders bei den asthmatischen
&gt; Einatmern alle 2 Takte.

Hey, auf Nena lass ich nichts kommen! :-)

&quot;Nur geträumt&quot;, &quot;99 Luftballons&quot; gehörte zu meiner Schulzeit und den
Teenagerjahren in den achtzigern einfach dazu. Wenn mich nicht alles
täuscht hatte ich sogar auf dem Schulmäppchen einen Nena-Aufkleber aus
der Bravo.

Gruss
Raimund

--
Life's too short to read boring signatures

Report this message

#9: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 19:53:49 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#10: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 20:20:58 by Sabine Wolf

&quot;Raimund Huemmer&quot; schrieb

&gt; Hey, auf Nena lass ich nichts kommen! :-)
&gt;
&gt; &quot;Nur geträumt&quot;, &quot;99 Luftballons&quot; gehörte zu meiner Schulzeit und den
&gt; Teenagerjahren in den achtzigern einfach dazu. Wenn mich nicht alles
&gt; täuscht hatte ich sogar auf dem Schulmäppchen einen Nena-Aufkleber aus
&gt; der Bravo.

Ja, in diese Zeit passte Nena einfach, ich war auch ein gröÃčer Fan damals.
Aber im Moment finde ich sie einfach nur peinlich.

Sabine

Report this message

#11: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-12 23:13:31 by Kurt Bernhard Pruenner

Günter Hackel wrote:
&gt; Ich habe kürzlich eine Coverversion von den 99 Lufballons gehört die
&gt; mir besser gefallen hat als die Grundschüler-Originalversion. Die war
&gt; von Senor Coconut, ganz schön schräg die Gruppe ;)

Ummm... die &quot;Gruppe&quot; nennt sich Uwe Schmidt aka Atom Heart... ;)

Sehr zu empfehlen auch &quot;El Baile Aleman&quot; mit 10 Kraftwerk-Covern durch
dieselbe &quot;Truppe&quot;... :)

--
Kurt Bernhard Pruenner --- Haendelstrasse 17 --- 4020 Linz --- Austria
........It might be written &quot;Mindfuck&quot;, but it''s spelt &quot;L-A-I-N&quot;.......
np: Jah Wobble's Invaders Of The Heart - Josey Walsh
(I Could Have Been A Contender)

Report this message

#12: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-13 10:00:26 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#13: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-13 10:34:13 by Andreas Eibach

&quot;Adrian Knoth&quot; &lt;<a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a>&gt; schrieb:
&gt; Volker Gringmuth &lt;<a href="mailto:einklich&#64;gmx.net" target="_blank">einklich&#64;gmx.net</a>&gt; wrote:
&gt;
&gt; &gt; ich kenne Leute, die bei Songs von Sting oder Phil Collins ne
Gänsehaut
&gt;
&gt; Phil Collins ist auch nicht totzukriegen. Seit Jahren dieses Gejaule
&gt; im Radio - überhaupt habe ich manchmal das Gefühl, der Dudelfunk
&gt; bestreitet sein Programm zu einem GroÃčteil aus Anastacia, Phil Collins
&gt; und dem jeweils aktuellen Hit/Deutschpop.

Du hast nicht nur das Gefühl: _es ist so_, da es volle Absicht ist: die
Musik tut halt $DURCHSCHNITTSBUERGER nicht weh.
Ich möchte dir auch noch einen guten Wikipedia-Artikel mit auf den Weg
geben:
<a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary" target="_blank">http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary</a>

Dieser erklärt auch, warum SWR3 so &quot;abgeloost&quot; hat gegenüber SWF3. Ganz
einfach: SWF3 war non-AC, SWR ist AC.
Und daher klingt letzterer wie FFH in Hessen und MDR Life in
Ostdeutschland und Antenne Bayern und und und ...

-Andreas

Report this message

#14: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-13 10:38:09 by Andreas Eibach

&quot;Volker Gringmuth&quot; &lt;<a href="mailto:einklich&#64;gmx.net" target="_blank">einklich&#64;gmx.net</a>&gt; schrieb:
&gt; Steffen Offermann wrote:
&gt;
&gt; &gt; Nena hat wirklich eine furchtbare Stimme.
&gt;
&gt; Ich persönlich bin der Meinung, sie kann schlicht und einfach nicht
&gt; singen, oder jedenfalls nichts, was ich darunter verstehe. Sie
schleift
&gt; in ihrem Frequenzband auf und ab und verteilt genuschelte Silben dazu,
&gt; das ist alles.
&gt;

Die Atemtechnik find ich viel übler.
Sie saugt immer die Luft ein wie ne Asthmatikerin im Endstadium. Achtet
mal drauf.
Wunder Gescheh'n: &quot;Auch das Schicksaaaaal - hhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh -
und die Angst kommt über Nacht, ich bin traurig,
hhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh, gestern hab ich noch gelacht .... &quot;.

&gt; Z.B. Gröni kann auch nicht singen im Opernsinne, aber er kann mit
&gt; seiner Stimme einen Vocalpart so gestalten, daÃč er sehr viel mehr ist
&gt; als Text plus Noten, er kann Emotionen hineinlegen und transportieren
&gt; (ich denke an so Titel wie &quot;Angst&quot;) - das nenne ich Singen.

Vor allem Live - bei der Power, die er bei Bochum (Live) bringt,
verzeiht ihm jeder sein &quot;Nicht richtig singen-Können&quot;.

Report this message

#15: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-13 13:03:45 by Niels Ott

Raimund Huemmer wrote:
&gt; &quot;Nur geträumt&quot;, &quot;99 Luftballons&quot; gehörte zu meiner Schulzeit und den
&gt; Teenagerjahren in den achtzigern einfach dazu. Wenn mich nicht alles
&gt; täuscht hatte ich sogar auf dem Schulmäppchen einen Nena-Aufkleber aus
&gt; der Bravo.

Deine Erinnerung in allen Ehren, und die 2 Songs find ich auch gut. Aber was
man da so letztens immer mal wieder unfreiwillig im Radio gehört hat, das
war gesanglich einfach nur schwach.

Niels

--
My &amp; Myself: <a href="http://www.drni.de/niels/" target="_blank">http://www.drni.de/niels/</a>
Rock'n'Roll: <a href="http://www.nordsuedbluesconnection.de.vu" target="_blank">http://www.nordsuedbluesconnection.de.vu</a>

Report this message

#16: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-13 13:19:21 by Niels Ott

Andreas Eibach wrote:
&gt; Du hast nicht nur das Gefühl: _es ist so_, da es volle Absicht ist: die
&gt; Musik tut halt $DURCHSCHNITTSBUERGER nicht weh.
&gt; Ich möchte dir auch noch einen guten Wikipedia-Artikel mit auf den Weg
&gt; geben:
&gt; <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary" target="_blank">http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary</a>

Ich wuÃčte nicht, daÃč dieses allgemein zu beobachtende Phänomen einen Namen
hat. Radio kann man meist einfach nur noch vergessen. Deswegen höre ich
wenn überhaupt nur noch Wüste Welle.

Wüste Welle macht Radio &quot;zum Einschalten und auch zum Ausschalten&quot;. Dieses
Motto drückt non-AC wohl gut aus.

Gerade läuft auf der Wüsten Welle ein Song von Howlin Wolf.

GrüÃče,

Niels

--
My &amp; Myself: <a href="http://www.drni.de/niels/" target="_blank">http://www.drni.de/niels/</a>
Rock'n'Roll: <a href="http://www.nordsuedbluesconnection.de.vu" target="_blank">http://www.nordsuedbluesconnection.de.vu</a>

Report this message

#17: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-13 14:14:49 by Andreas Eibach

&quot;Niels Ott&quot; &lt;<a href="mailto:nienews03&#64;drni.de" target="_blank">nienews03&#64;drni.de</a>&gt; schrieb:
&gt; Andreas Eibach wrote:
&gt; &gt; Du hast nicht nur das Gefühl: _es ist so_, da es volle Absicht ist:
&gt; &gt; die Musik tut halt $DURCHSCHNITTSBUERGER nicht weh.
&gt; &gt; Ich möchte dir auch noch einen guten Wikipedia-Artikel mit auf den
&gt; &gt; Weg geben:
&gt; &gt; <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary" target="_blank">http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary</a>
&gt;
&gt; Ich wuÃčte nicht, daÃč dieses allgemein zu beobachtende Phänomen einen
&gt; Namen hat.
Selbstverständlich. Das geht im übrigen nicht nur dir so, und das
möchten die Sender natürlich auch
nicht, dass man begreift, dass sich ein ausgeklügeltes Marketingkonzept
dahinter befindet. Als altgedienter Rebell kann ich allerdings nicht
zulassen, dass die Menschheit in diesem Punkt dauerhaft uninformiert
_bleibt_. :)
Je mehr es wissen, desto mehr machen sich daraufhin Gedanken, ob sie
sich nicht vielleicht doch ins Verblödungsstadium geraten, wenn sie
diesen seelenlosen (Charts-)Hitmaschinen dauerhaft Gehör schenken.

-Andreas

Report this message

#18: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-13 21:32:14 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#19: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 11:06:30 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#20: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 11:50:30 by Erhard Schwenk

Thomas Burkhard schrieb:

&gt; Ich finde es ziemlich befremdlich, wenn die vergleichsweise
&gt; erfolglosen Musiker hier in der Newsgruppe &quot;Künstlern&quot;, die seit über
&gt; 10 Jahren (Nena, Gröni), teils über 40 Jahren (Bob Dylan) erfolgreich
&gt; bis überaus erfolgreich im Geschäft sind, die Befähigung zu ihrem
&gt; Beruf (mit dem sie Reichtümer anhäufen, mindestens aber ihren
&gt; Lebensunterhalt decken) absprechen wollen.

Wirtschaftlicher Erfolg hat mit künstlerischem Wert, Musikalität oder
auch nur handwerklicher Fähigkeit eines Musikers heutzutage _leider_ nur
noch sehr wenig zu tun. Die Charts sind voll von Sängern, die noch nicht
mal grundlegende handwerkliche Anforderungen an Gesang (z.B. &quot;Ton
treffen und halten&quot;) erfüllen.

Liegt vermutlich u.A. daran, daÃč ein GroÃčteil der Hörer vom Handwerk
&quot;Musik Machen&quot; zunehmend weniger Ahnung hat und sich immer mehr von
Werbeaussagen und Starkulten manipulieren läÃčt. Popstars sind heutzutage
selten hervorragende Musiker, meistens werden sie nur hervorragend
vermarktet.


--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#21: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 11:52:12 by Steffen Offermann

Thomas Burkhard wrote:

&gt; Ich finde es ziemlich befremdlich, wenn die vergleichsweise
&gt; erfolglosen Musiker hier in der Newsgruppe &quot;Künstlern&quot;, die seit über
&gt; 10 Jahren (Nena, Gröni), teils über 40 Jahren (Bob Dylan) erfolgreich
&gt; bis überaus erfolgreich im Geschäft sind, die Befähigung zu ihrem
&gt; Beruf (mit dem sie Reichtümer anhäufen, mindestens aber ihren
&gt; Lebensunterhalt decken) absprechen wollen.

Dass Nena nicht singen kann ist eine Tatsache. Dass mangelndes
Gesangstalent dem kommerziellen Erfolg nicht zwangsläufig im Wege stehen
muss ebenfalls. Beispiele gibt es zuhauf.

Viele Künstler können nicht singen, dafür aber gut komponieren, texten,
Gitarre spielen, oder was auch immer. Beispiele: Neil Young, Bob Dylan,
Grönemyer, um nur mal die zu nennen, die mir ganz spontan einfallen.

&gt; Vieleicht ist ja mein Gehör nicht gut genug, aber ich höre nicht, das
&gt; Nenas Stimme &quot;schräg&quot; zu den Akorden liegen würde. Also muÃč sie ja
&gt; wohl die Töne treffen.

Es gibt Menschen, die kein gutes musikalisches Gehör haben. Meines ist
auch eher mittelmäÃčig, aber dass Nena schräg singt, fällt selbst mir auf.

&gt; Sting kann natürlich ebenso singen (also Töne treffen), wie es auch
&gt; Nena kann.

Sting kann singen, in der Tat. Ob die Stimme gefällt, ist, wie Du
richtig bemerkst, Geschmacksache. Ob jemand schräg singt, lässt sich
dagegen objektiv beurteilen.

Es stört mich nicht, wenn jemand Nena toll findet, aber bei aller Liebe
sollte man denn Sinn für die Realität nicht verlieren. Ich mag z.B. fast
alle Songs von Dylan, aber am liebsten als Coverversion von jemandem,
der singen kann.

Ciao,
Steffen

Report this message

#22: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 11:53:12 by Steffen Offermann

Steffen Offermann wrote:

&gt; Viele Künstler können nicht singen, dafür aber gut komponieren, texten,
&gt; Gitarre spielen, oder was auch immer. Beispiele: Neil Young, Bob Dylan,
&gt; Grönemyer, um nur mal die zu nennen, die mir ganz spontan einfallen.

Wobei ich noch anmerken möchte, dass Grönemeyer lediglich eine
furchtbare Technik hat, aber durchaus die Töne zu treffen imstande ist!

Ciao,
Steffen

Report this message

#23: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 12:04:57 by Adrian Knoth

Erhard Schwenk &lt;<a href="mailto:eschwenk&#64;fto.de" target="_blank">eschwenk&#64;fto.de</a>&gt; wrote:

&gt; Wirtschaftlicher Erfolg hat mit künstlerischem Wert, Musikalität oder
&gt; auch nur handwerklicher Fähigkeit eines Musikers heutzutage _leider_ nur
&gt; noch sehr wenig zu tun. Die Charts sind voll von Sängern, die noch nicht
&gt; mal grundlegende handwerkliche Anforderungen an Gesang (z.B. &quot;Ton
&gt; treffen und halten&quot;) erfüllen.

MilliVanilli, Modern Talking, Kyblböck. Von Schnappi und dem
völlig verblödeten Frosch ganz zu schweigen. Ergo: Charts machen
quantitative Aussagen, keine qualitativen.

&gt; Werbeaussagen und Starkulten manipulieren läÃčt. Popstars sind heutzutage
&gt; selten hervorragende Musiker, meistens werden sie nur hervorragend
&gt; vermarktet.

Ich rege mich immer auf, wenn sie im Radio &quot;Ein frischer Superhit,
natürlich zuerst gehört auf Dudel.FM&quot; sagen. Das sind Lieder, die weit
entfernt von Superhit oder Superstar sind.

Selbst bei etablierten GröÃčen wie Linkin'Park frage ich mich manchmal,
warum sie den Gesang so dermaÃčen hochdreschen, daÃč er nicht mehr
gerade rüberkommt.

Ansonsten: AutoTune und Melodyne sind geduldige Tools ;) Mit ein
wenig Schnippelei aus 10 Takes sollte sich so gut wie immer etwas
Gerades bauen lassen.



--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Kindermund tut Kotze kund.

Report this message

#24: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 12:28:10 by Wolfgang Krietsch

Thomas Burkhard wrote:


&gt;Mark Knopfler mag ja ein sehr guter Gitarrist sein, als Sänger hat er
&gt;durchaus aber mal seine schwachen Momente: Auf dem
&gt;Nelson-Mandela-Solidaritätskonzert von '88 hat er seinen damals
&gt;letzten Hit &quot;Brothers in Arms&quot; - fand ich - durchaus schlecht gesungen
&gt;- anti-melodischer Sprechgesang trifft's eher.

Auch als Gitarrsit hat er mal schwächere Momente. Dass *jeder* Musiker
seine guten und seine schwachen Momente hat, dürfte wohl gerade hier
niemand bestreiten und niemanden verwundern. Und?

&gt;Und Witzchen über Bob Dylans Gesangsfähigkeiten zu reiÃčen, ist
&gt;allenfalls pubertär.

Stimmt - man sollte seine Fähigkeiten als Gitarrist in die Witzchen
einbeziehen.

Dylan ist (war?) sicherlich ein genialer Songwriter, aber singen oder
gitarrespielen kann er nunmal nicht.

&gt;empfindet, ist natürlich reine Geschmackssache. Deswegen den Musikern
&gt;aber die Professionalität oder das Können absprechen zu wollen, halte
&gt;ich für ingnorant.

Genau. Zwischen Britney Spears und Ella Fitzgerald liegen bestimmt auch nur
Nuancen der Sangeskunst.

Bye

woffi

--
Ich kann mit einem Eierlöffel Fledermäuse töten
- John Cleese

Report this message

#25: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 13:23:13 by Adrian Knoth

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:

&gt; Genau. Zwischen Britney Spears und Ella Fitzgerald liegen bestimmt auch nur
&gt; Nuancen der Sangeskunst.

Wer auch immer Ella Fitzgerald ist; Britney Spears kann singen.
Zumindest konnte sie es in ihrer Jugend, als sie im Alter von
vielleicht 12 Jahren in ihrer Heimatstadt Countrylieder gesungen
hat. Da kam letztlich mal eine Reportage (Reportagen kommen ja
eigentlich immer) mit Amateurvideoaufnahmen aus dieser Zeit...

Stimmlich hat man sie damals mit einer 30-Jährigen verglichen
und es war meilenweit besser als dieses desaströse Gefiepse
in &quot;Toxic&quot;.


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

&quot;Tell me a bedtime story.&quot; - &quot;Fuck you.&quot; - &quot;That's my favourite.&quot;

Report this message

#26: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 13:38:26 by Erhard Schwenk

Adrian Knoth schrieb:
&gt; Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:

&gt;&gt;Genau. Zwischen Britney Spears und Ella Fitzgerald liegen bestimmt auch nur
&gt;&gt;Nuancen der Sangeskunst.

&gt; Wer auch immer Ella Fitzgerald ist; Britney Spears kann singen.
&gt; Zumindest konnte sie es in ihrer Jugend, als sie im Alter von
&gt; vielleicht 12 Jahren in ihrer Heimatstadt Countrylieder gesungen
&gt; hat. Da kam letztlich mal eine Reportage (Reportagen kommen ja
&gt; eigentlich immer) mit Amateurvideoaufnahmen aus dieser Zeit...

&gt; Stimmlich hat man sie damals mit einer 30-Jährigen verglichen
&gt; und es war meilenweit besser als dieses desaströse Gefiepse
&gt; in &quot;Toxic&quot;.

Nunja, vielleicht lag das Country-Zeug in einer anderen Tonlage?
Möglicherweise hat sie sich da auch recht frühzeitig die Stimme
verschlissen. Ist bei Pop- und Musical-Sängern nichts seltenes, die
Musical-Leute werden regelrecht verheizt, nur ganz wenige davon bringen
nach 10 oder 15 Jahren im Geschäft noch wirkliche gesangliche
Höhepunkte. Meist sind sie bis da hin auch ausgetauscht - den Managern
ist die Zukunft der Leute eh egal.

Die Ausbildung einer guten Stimme braucht viel Zeit - das ist das, was
solche Musical-Produktionen am wenigssten haben.

Die Stimme ist kein mechanisches Instrument, das unerschöpflich Töne
produzieren kann, sondern ein sensibler Mechanismus, der begrenzte
Leistungsreserven hat. Ein wesentlicher Teil des Handwerks &quot;Singen&quot; ist
, zu lernen, wie man mit seiner Stimme haushaltet - kurz- wie langfristig.

Das ist alles andere als einfach. Man muÃč lernen, sich nicht zu sehr zu
verausgaben und immer nur so viel zu geben, wie die Stimme ohne Schaden
zu nehmen &quot;freiwillig&quot; hergibt - aber halt auch nicht weniger. Und man
muÃč lernen, es dann zu geben, wenn es wirklich was bringt - nicht wenige
schlechte Sänger singen beim Proben wie ein junger Gott, um dann in der
Aufführung kaum noch einen Ton rauszubringen, weil sie ihr Pulver
verschossen haben..

Es hat gute Gründe, daÃč sich hochbegabte klassische Sänger/innen an
manche Dinge über Jahrzehnte langsam herantasten müssen. Wer da zu früh
zu viel will, verliert noch schneller alles.

--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#27: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 14:19:52 by Volker Gringmuth

Thomas Burkhard wrote:

&gt; Was man darüberhinaus bei den Gesängen der verschieden Musiker
&gt; empfindet, ist natürlich reine Geschmackssache. Deswegen den Musikern
&gt; aber die Professionalität oder das Können absprechen zu wollen, halte
&gt; ich für ingnorant.

Das kannst Du gern so empfinden, aber über den Erfolg eines Künstlers
in einer derart kommerzialisierten Branche entscheidet sein Können nur
zu einem kleinen Teil. Den wesentlich gröÃčeren Teil macht das Marketing
aus. Ich denke da z.B. an die grausige Boygroupszene vor zehn Jahren -
Jungs, die primär nach süÃčem Aussehen gecastet wurden und dann erstmal
das Singen erlernten.

Nicht nur bei den Profis und in der Musikindustrie, sondern auch unter
Amateurbands gibt es sehr gute, die sich schlecht vermarkten, weil sie
kein Händchen dafür haben, und sehr viel weniger gute, die sich gut
verkaufen können - und daher auch mehr Erfolg haben.

Aus dem geringeren kommerziellen Erfolg der hier Postenden eine
geringere künstlerische Qualifikation ableiten zu wollen ist daher auch
ein wenig kurzsichtig.

DaÃč Nena ihre Bewunderergemeinde hat, ist unstrittig. DaÃč sich darin
nur sehr wenige Menschen mit musikalischem Qualitätsanspruch befinden,
ist meine Vermutung. Und daÃč sie ihre Töne eben /nicht/ genau trifft,
sagen mir meine Ohren deutlich :)


vG

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Es ist schwieriger, Vorurteile zu zertrümmern als Atome. (Einstein)

Report this message

#28: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 17:16:01 by Wolfgang Krietsch

Adrian Knoth wrote:

&gt;Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:
&gt;
&gt;&gt; Genau. Zwischen Britney Spears und Ella Fitzgerald liegen bestimmt auch nur
&gt;&gt; Nuancen der Sangeskunst.
&gt;
&gt;Wer auch immer Ella Fitzgerald ist; Britney Spears kann singen.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Wow - markanter kann man sich in so einer Diskussion IMHO kaum
disqualifizieren. Hut ab ;)

Frank Sinatra ist Dir aber schon ein Begriff, oder? Darf ich fragen wie alt
Du bist?


Bye

woffi (gar nicht so böse gemeint, aber arg verdattert)

--
&quot;Typische Rock.Gitarristen kennen weder Noten noch Akkorde beim Vornamen.&quot;
&quot;Macht nix. Spielen nach Noten ist wie Malen nach Zahlen.&quot;
(Lutz Bojasch und Henry Leyh in drmm)

Report this message

#29: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 18:33:40 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#30: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 18:37:54 by Raimund Huemmer

Adrian Knoth &lt;<a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a>&gt; writes:

&gt; Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:
&gt;
&gt; &gt; Genau. Zwischen Britney Spears und Ella Fitzgerald liegen bestimmt
&gt; &gt; auch nur Nuancen der Sangeskunst.
&gt;
&gt; Wer auch immer Ella Fitzgerald ist;

Das meinst Du ironisch, oder?

Gruss
Raimund

--
Life's too short to read boring signatures

Report this message

#31: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 18:46:33 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#32: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 20:37:38 by Adrian Knoth

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:

&gt;&gt;&gt; Genau. Zwischen Britney Spears und Ella Fitzgerald liegen bestimmt auch nur
&gt;&gt;&gt; Nuancen der Sangeskunst.
&gt;&gt;Wer auch immer Ella Fitzgerald ist; Britney Spears kann singen.
&gt; ^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
&gt; Wow - markanter kann man sich in so einer Diskussion IMHO kaum
&gt; disqualifizieren. Hut ab ;)

Ja, Absicht. Ich kenne ernste Musik bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts
und dann geht es bei mir erst wieder mit Rock'n'Roll der 50er weiter.

Insbesondere heiÃčt das, daÃč ich so ziemlich alle JazzgröÃčen nicht
kenne und auch ansonsten dem Jazz nicht zugeneigt bin.

&gt; Frank Sinatra ist Dir aber schon ein Begriff, oder?

Vom Namen, ja. Und das Lied, das jeder kennt. Das war's dann aber
auch schon.

&gt; Darf ich fragen wie alt Du bist?

23 (ab nächste Woche 24).

(wenn ich nicht &quot;Das Ding&quot; durchgespielt hätte, würde ich heute noch
viele Stücke gar nicht kennen, da ich bis zum Alter von 14 de facto
keine Musik gehört habe, auch heute weder MP3-Player noch Discman
besitze und sich meine CD-Sammlung auf ein paar geschenkte Scheiben
reduziert, sich ihr Umfang somit also im deutlich einstelligen
Bereich bewegt. Ich bin froh, die Zeit von 1950-heute einigermaÃčen
zu kennen, kann aber auch dafür keine Non-Mainstream-Kenntnisse
vorweisen. Im klassischen Bereich hat der Klavierunterricht ein
paar Komponisten bekannt gemacht, spezielle Werke, zeitgenössische
Interpreten oder gar fundiertes Wissen fehlen.

Und nein, ich halte das nicht für problematisch. Musik *hören* war
für mich nie Lebensinhalt, hab noch nie nen Plattenladen besucht
oder ein Fanposter aufgehangen und war bisher nur bei zwei GroÃč-
konzerten (regulär bei DÃä und VIP bei Maffay).

Bei mir lief und läuft selten ein Radio, den aktuellen Kram bekomme
ich beim Autofahren mit. Wenn ich mich so umschaue, haben die anderen
in meinem Alter auch nicht mehr/breitere Kenntnisse, eher im Gegenteil.
Und immerhin kann ich die letzten 50 Jahre zu vielleich 75% auf Zuruf
am Klavier oder auf der Gitarre spielen ;) Man muÃč nicht alles kennen.)


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Siehst du die Graeber dort im Tal, das sind die Raucher von Reval.

Report this message

#33: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 21:02:54 by Volker Gringmuth

Adrian Knoth wrote:

&gt;&gt; Frank Sinatra ist Dir aber schon ein Begriff, oder?
&gt;
&gt; Vom Namen, ja. Und das Lied, das jeder kennt. Das war's dann aber
&gt; auch schon.

So wie das eine Stück von Pachelbel. Und &quot;Fuge&quot; von Bach.

Und Beethoven, wie Kishon schon bemerkte, schrieb drei Sinfonien,
nämlich die Fünfte, die Siebte und die Neunte.


vG, von Sinatra auch nur das eine kennend, da nicht so ganz sein Stil

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

&quot;...für sich alleine ist das Instrument schon recht einseitig&quot; - &quot;Eigentlich ist
es sogar extrem vielsaitig.&quot; (J.Haensch und W.Krietsch in drmm über die Harfe)

Report this message

#34: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 21:07:12 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#35: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 22:04:23 by Kurt Bernhard Pruenner

Raimund Huemmer wrote:
&gt; Adrian Knoth writes:
&gt; &gt; Wer auch immer Ella Fitzgerald ist;
&gt;
&gt; Das meinst Du ironisch, oder?

Wieso das denn?

Ich verlang' ja auch nicht, dass jeder hier Jah Wobble, Autechre oder
Yoko Kanno kennt - also warum sollte man jemanden anderen kennen
muessen, wenn man nicht (freiwillig/absichtlich) Radio hoert und halt
eine andere Musikrichtung bevorzugt?

--
Kurt Bernhard Pruenner --- Haendelstrasse 17 --- 4020 Linz --- Austria
........It might be written &quot;Mindfuck&quot;, but it's spelt &quot;L-A-I-N&quot;.......
np: Richard Devine - Repol (Cautella)

Report this message

#36: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 22:14:41 by Wolfgang Krietsch

Kurt Bernhard Pruenner wrote:

&gt;Raimund Huemmer wrote:
&gt;&gt; Adrian Knoth writes:
&gt;&gt; &gt; Wer auch immer Ella Fitzgerald ist;
&gt;&gt;
&gt;&gt; Das meinst Du ironisch, oder?
&gt;
&gt;Wieso das denn?
&gt;
&gt;Ich verlang' ja auch nicht, dass jeder hier Jah Wobble, Autechre oder
&gt;Yoko Kanno kennt

Da hältst Du ernsthaft für vergleichbar?


Bye

woffi

--
The Bible tells us to love our neighbors and also to love
our enemies; probably because they are generally
the same people.
- Mark Twain

Report this message

#37: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 22:17:11 by Erhard Schwenk

Kurt Bernhard Pruenner schrieb:
&gt; Raimund Huemmer wrote:
&gt;&gt;Adrian Knoth writes:

&gt;&gt;&gt;Wer auch immer Ella Fitzgerald ist;

&gt;&gt;Das meinst Du ironisch, oder?

&gt; Ich verlang' ja auch nicht, dass jeder hier Jah Wobble, Autechre oder
&gt; Yoko Kanno kennt - also warum sollte man jemanden anderen kennen
&gt; muessen, wenn man nicht (freiwillig/absichtlich) Radio hoert und halt
&gt; eine andere Musikrichtung bevorzugt?

Es gibt schon noch so etwas wie eine Allgemeinbildung. Ella Fitzgerald
gehört beim Thema Musik zweifellos dazu. Die von Dir genannten
Randerscheinungen eher nicht. Ob man über diese in 50 Jahren noch
irgendwie reden wird, ist mehr als zweifelhaft. Bei Fitzgerald habe ich
da nicht die geringsten Zweifel.



--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#38: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 22:44:53 by Harald Horn

Hi,

&gt;[...]
&gt; <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary" target="_blank">http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary</a>
&gt;[...]

wenn ich mir den Artikel so durchlese, merke ich, daÃč speziell bei mir
die gewünschten Effekte wie &quot;Durchhörbarkeit&quot; oder &quot;Hörerbindung&quot; in
der guten, alten SDR3-Zeit, als es z.B. Point noch gab, wesentlich
besser erreicht wurden als mit dem aktuellen Dudelfunk...
....man konnte sich den Tag durch freuen, daÃč bestimmte Sendungen
kamen, die Abwechslung hineinbrachten mit Wortbeiträgen oder
bestimmten Musikgenres. Das war irgendwie wie eine Reflexzonenmassage
für´s Ohr. Von dem aktuellenkonzept könnte ich nur sagen, daÃč es den
Charme einer Gebetsmüle hat. Aber das täte einer Gebetsmühle Unrecht
und ich möchte auch keine Buddhisten beleidigen.
Seltsam nur: Ich hab einen relativ breiten sozialen Durchschnitt an
Bekannten,
und die fühlen sich vom Dudelfunk alle nur genervt. Der Erfolg hat meiner
Meinung nach weniger mit dem Konzept als vielmehr mit der Sendeleistung
und Verfügbarkeit zu tun. Hier auf dem Land bekomme ich z.B. nur die
&quot;groÃčen&quot; Sender...
Das beste am ganzen: Früher konnte man das Radio anmachen, wenn wissen
wollte, welche Platten in den nächsten Einkaufszettel kamen. Heute muÃč man
schon fast Geheimdienstmehtoden anwenden, und ich war schon des öfteren
sehr überrascht, welche Bands es tatsächlich noch immer gibt...

GruÃč,
Harald

Report this message

#39: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 22:55:21 by Adrian Knoth

Claus Stieghorst &lt;<a href="mailto:stieghorst&#64;foni.net" target="_blank">stieghorst&#64;foni.net</a>&gt; wrote:

&gt;&gt; Und immerhin kann ich die letzten 50 Jahre zu
&gt;&gt; vielleich 75% auf Zuruf am Klavier oder auf der Gitarre spielen
&gt;&gt; ;) Man muÃč nicht alles kennen.)
&gt; sind in meinen Augen ein krasser Wiederspruch.

Kein Widerspruch, denn...

&gt; Du weiÃčt, dass auch heutzutage noch Jazz gemacht wird?

.... ich hatte auf Mainstream eingeschränkt.

Den Jazz von heute kann man ab und zu des Nachts auf diversen
öffentlich-rechtlichen Sendern sehen. Und es animiert mich
nicht, das sonderlich zu vertiefen ;)

Jazz ist heutzutage Spartenmusik für Liebhaber, die durchaus bereit
sind, einen hohen Preis dafür zu zahlen.

Ich finde, der folgende Witz charakterisiert es ganz gut:

- &quot;Was macht ein Jazzmusiker, wenn er ne Million im Lotto gewinnt?&quot;
- &quot;Solange weitermuggen, bis das Geld alle ist.&quot;

[die genaue wirtschaftliche Lage der Jazz-Szene kenne ich nicht,
nennenswert viel kann es aber nicht sein, sonst würde die MI es
bedienen ;)]


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Mathematik ohne Axiome ist nicht mehr als heiÃče Luft. (Matthias Heidbrink)
Auch mit Axiomen ist Mathematik nicht mehr als heiÃče Luft. (Florian Weimer)

Report this message

#40: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 23:01:57 by Adrian Knoth

Harald Horn &lt;<a href="mailto:harald_horn&#64;freenet.de" target="_blank">harald_horn&#64;freenet.de</a>&gt; wrote:

&gt;&gt; <a href="http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary" target="_blank">http://de.wikipedia.org/wiki/Adult_Contemporary</a>
&gt; wenn ich mir den Artikel so durchlese, merke ich, daÃč speziell bei mir
&gt; die gewünschten Effekte wie &quot;Durchhörbarkeit&quot; oder &quot;Hörerbindung&quot; in
&gt; der guten, alten SDR3-Zeit, als es z.B. Point noch gab, wesentlich
&gt; besser erreicht wurden als mit dem aktuellen Dudelfunk...

Dudelfunk gefährdet die Verkehrssicherheit. ;) Ich bin nur am zappen,
ständig muÃč ich den Sender wechseln. Lenken kann ich eigentlich nur
mit links, die rechte Hand ist immer am Radio oder am Schaltknauf.

&gt; und die fühlen sich vom Dudelfunk alle nur genervt. Der Erfolg hat meiner
&gt; Meinung nach weniger mit dem Konzept als vielmehr mit der Sendeleistung
&gt; und Verfügbarkeit zu tun. Hier auf dem Land bekomme ich z.B. nur die
&gt; &quot;groÃčen&quot; Sender...

ACK. Seit es DSL-Flat gibt, hab ich nicht mal mehr ein stationäres
Radio. Internetradios sind ein Segen, es fehlt jedoch an Multicast-
Stationen.

&gt; Das beste am ganzen: Früher konnte man das Radio anmachen, wenn wissen
&gt; wollte, welche Platten in den nächsten Einkaufszettel kamen. [..]

Du hast dir einen Witz entgehen lassen... früher hörte man Radio,
um zu wissen, welche Platten man als nächstes kauft; heute hört man
Radio, um zu wissen, was man nicht kaufen wird.

Oder so ähnlich ;)


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Paradox ist, wenn einer vom Rotwein blau wird.

Report this message

#41: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 23:10:11 by Matthias Mees

Adrian Knoth writes:

&gt; Selbst bei etablierten GröÃčen wie Linkin'Park frage ich mich manchmal,
&gt; warum sie den Gesang so dermaÃčen hochdreschen, daÃč er nicht mehr
&gt; gerade rüberkommt.

Linkin Park sind letztlich auch nur eine Boyband mit Tattoos. Zumindest
werden sie wohl relativ stark von einer dahinter stehenden Maschinerie
gelenkt. Und die dürfte vor allem den Umsatz im Auge haben.

(Wobei ich persönlich ihren musikalischen Output dennoch beachtlich gut
finde.)

GruÃč, Matthias

--
Der gute Mensch, den du am Sonntag um 1/2 7 mogens früh mit den Worten
&quot;Bisssst du auch Musssiker?!?&quot; angerempelt hast, war übigens unser
Küster :^)
- Jörn Hänsch in drmm

Report this message

#42: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 23:12:27 by Kurt Bernhard Pruenner

Erhard Schwenk wrote:
&gt; Kurt Bernhard Pruenner schrieb:
&gt; &gt; Ich verlang' ja auch nicht, dass jeder hier Jah Wobble, Autechre
&gt; &gt; oder Yoko Kanno kennt - also warum sollte man jemanden anderen
&gt; &gt; kennen muessen, wenn man nicht (freiwillig/absichtlich) Radio hoert
&gt; &gt; und halt eine andere Musikrichtung bevorzugt?
&gt;
&gt; Es gibt schon noch so etwas wie eine Allgemeinbildung. Ella Fitzgerald
&gt; gehört beim Thema Musik zweifellos dazu. Die von Dir genannten
&gt; Randerscheinungen eher nicht. Ob man über diese in 50 Jahren noch
&gt; irgendwie reden wird, ist mehr als zweifelhaft. Bei Fitzgerald habe
&gt; ich da nicht die geringsten Zweifel.

Waere mir in den letzten 28 Jahren jedenfalls nicht passiert, dass
jemand mit mir ueber Ella Fitzgerald reden wollte, auch im
Musikunterricht im Gymnasium nicht.

Und der durchschnittliche Radiohoerer heutzutage kennt und redet gerade
nochmal Elvis dank des Remixes von letztens...

(Und Jah Wobble wuerd' ich jetzt nicht gerade eine Randerscheinung
nennen, aber darum ging es mir gar nicht...)

--
Kurt Bernhard Pruenner --- Haendelstrasse 17 --- 4020 Linz --- Austria
........It might be written &quot;Mindfuck&quot;, but it's spelt &quot;L-A-I-N&quot;.......
np: Jah Wobble &amp; The Invaders Of The Heart - Josey Walsh
(ft. Sinead O'Connor) (I Could Have Been A Contender (Disc 1))

Report this message

#43: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-14 23:54:42 by Steffen Offermann

Kurt Bernhard Pruenner wrote:

&gt; (Und Jah Wobble wuerd' ich jetzt nicht gerade eine Randerscheinung
&gt; nennen, aber darum ging es mir gar nicht...)

Jah Wobble? Was für ein Getränk ist das???

Nie gehört.

Ciao,
Steffen

Report this message

#44: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 11:57:03 by Juergen Ilse

Hallo,

Volker Gringmuth &lt;<a href="mailto:einklich&#64;gmx.net" target="_blank">einklich&#64;gmx.net</a>&gt; wrote:
&gt; Steffen Offermann wrote:
&gt;&gt; Nena hat wirklich eine furchtbare Stimme.
&gt; Ich persönlich bin der Meinung, sie kann schlicht und einfach nicht
&gt; singen, oder jedenfalls nichts, was ich darunter verstehe. Sie schleift
&gt; in ihrem Frequenzband auf und ab und verteilt genuschelte Silben dazu,
&gt; das ist alles.

Das ist nicht so ganz falsch. Andererseits haben schon sehr viele
&quot;Saenger&quot; auch ohne die Faehigkeit zu singen Kariere gemacht (und
sich teils Jahrzehnte lang gehalten ...). Udo Lindenberg kann eigent-
lich auch nicht mit faszinierenden Gesangskuensten ueberzeugen,
trotzdem kann man ihm den Erfolg nicht absprechen.

&gt; OK - Fans werden sagen, das sei ja eben das Besondere.

Ich finde die Lieder an sich gar nicht so schlecht, die Praesentation
koennte aber IMHO besser kommen (und das scheint ja auch im wesent-
lichen euer Kritikpunkt zu sein: eine ueberzeugendere Gesangsstimme
waere da evt. nicht verkehrt).

&gt; Z.B. Gröni kann auch nicht singen im Opernsinne, aber er kann mit
&gt; seiner Stimme einen Vocalpart so gestalten, daÃč er sehr viel mehr ist
&gt; als Text plus Noten, er kann Emotionen hineinlegen und transportieren
&gt; (ich denke an so Titel wie &quot;Angst&quot;) - das nenne ich Singen.

Ich denke, da gehen wohl die Meinungen auch auseinander.
Zwar ist Gesang nicht unbedingt auf den Stil beschraenkt, den man
vorwiegend in der sogenannten &quot;ernsten Musik&quot; vorfindet, aber wo
da im einzelnen die Grenze zu ziehen ist, muss wohl wieder jeder
fuer sich selbst beurteilen ...

Tschuess,
Juergen Ilse (<a href="mailto:juergen&#64;usenet-verwaltung.de" target="_blank">juergen&#64;usenet-verwaltung.de</a>)

Report this message

#45: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 12:09:30 by Juergen Ilse

Hallo,

Adrian Knoth &lt;<a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a>&gt; wrote:
[ ... ]
&gt; Ansonsten: AutoTune und Melodyne sind geduldige Tools ;) Mit ein
&gt; wenig Schnippelei aus 10 Takes sollte sich so gut wie immer etwas
&gt; Gerades bauen lassen.

Die Situation erinnert von Jahr zu Jahr und von Monat zu Monat mehr
an den Song von Reinhard Mey &quot;Daddy Blue&quot; ...

Tschuess,
Juergen Ilse (<a href="mailto:juergen&#64;usenet-verwaltung.de" target="_blank">juergen&#64;usenet-verwaltung.de</a>)

Report this message

#46: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 12:22:17 by Juergen Ilse

Hallo,

Adrian Knoth &lt;<a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a>&gt; wrote:
&gt; Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:
&gt;&gt; Genau. Zwischen Britney Spears und Ella Fitzgerald liegen bestimmt auch nur
&gt;&gt; Nuancen der Sangeskunst.
&gt; Wer auch immer Ella Fitzgerald ist;

Eine der weltweit bekanntesten Jazz-Saengerinnen, lebte von 1917 - 1993,
hat im Laufe ihres Lebens mit so ziemlich allen Jazzgroessen zusammen
musiziert. Ich fand die Wikipedia-Seite zu der Frau eigentlich recht
informativ ...

Tschuess,
Juergen Ilse (<a href="mailto:juergen&#64;usenet-verwaltung.de" target="_blank">juergen&#64;usenet-verwaltung.de</a>)

Report this message

#47: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 12:27:28 by Juergen Ilse

Hallo,

Günter Hackel &lt;<a href="mailto:guenterhackel&#64;web.de" target="_blank">guenterhackel&#64;web.de</a>&gt; wrote:
&gt;&gt; Wer auch immer Ella Fitzgerald ist; Britney Spears kann singen.
&gt; Wer oder was ein Ferrari Testarossa auch immer ist, ein Trabant kann fahren

Diese Antwort ist einfach nur hervorragend, sie waere es fast wert,
im &quot;Netdigest&quot; zu landen ...

Tschuess,
Juergen Ilse (<a href="mailto:juergen&#64;usenet-verwaltung.de" target="_blank">juergen&#64;usenet-verwaltung.de</a>)

Report this message

#48: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 12:32:49 by Juergen Ilse

Hallo,

Kurt Bernhard Pruenner &lt;<a href="mailto:9sjs4p001&#64;sneakemail.com" target="_blank">9sjs4p001&#64;sneakemail.com</a>&gt; wrote:
&gt; Raimund Huemmer wrote:
&gt;&gt; Adrian Knoth writes:
&gt;&gt; &gt; Wer auch immer Ella Fitzgerald ist;
&gt;&gt; Das meinst Du ironisch, oder?
&gt; Wieso das denn?
&gt; Ich verlang' ja auch nicht, dass jeder hier Jah Wobble, Autechre oder
&gt; Yoko Kanno kennt - also warum sollte man jemanden anderen kennen
&gt; muessen, wenn man nicht (freiwillig/absichtlich) Radio hoert und halt
&gt; eine andere Musikrichtung bevorzugt?

Welcher von denen hat eine mehr als 50 Jahre andauernde Karriere
vorzuweisen? Unabhaengig davon, ob man nun Jazz mag oder nicht,
gehoert zumindest die Kenntnis des Namens irgendwie fast zur
Allgemeinbildung. Naja, vielleicht heute nicht mehr (wenn man
sich die Allgemeinbildung in der heutigen Zeit ansieht, sind da
bei vielen doch sehr viele Luecken erkennbar ...).

Tschuess,
Juergen Ilse (<a href="mailto:juergen&#64;usenet-verwaltung.de" target="_blank">juergen&#64;usenet-verwaltung.de</a>)

Report this message

#49: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 12:48:56 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#50: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 13:12:09 by Frank Hucklenbroich

Am Sat, 13 Aug 2005 10:38:09 +0200 schrieb Andreas Eibach:

&gt; Vor allem Live - bei der Power, die er bei Bochum (Live) bringt,
&gt; verzeiht ihm jeder sein &quot;Nicht richtig singen-Können&quot;.

Ein Bekannter von mir war vor ein paar Jahren mal auf einem gröÃčeren
Gröni-Konzert relativ weit vorne im Publikum, und sagte, daÃč der Gute so
laut gebrüllt hat, daÃč er da vorne akustisch lauter zu hören war als über
die PA ;-)

GrüÃče,

Frank

Report this message

#51: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 13:18:04 by Adrian Knoth

Juergen Ilse &lt;<a href="mailto:ilse&#64;asysha.asys-h.de" target="_blank">ilse&#64;asysha.asys-h.de</a>&gt; wrote:

&gt; Günter Hackel &lt;<a href="mailto:guenterhackel&#64;web.de" target="_blank">guenterhackel&#64;web.de</a>&gt; wrote:
&gt;&gt;&gt; Wer auch immer Ella Fitzgerald ist; Britney Spears kann singen.
&gt;&gt; Wer oder was ein Ferrari Testarossa auch immer ist, ein Trabant kann fahren
&gt; Diese Antwort ist einfach nur hervorragend, sie waere es fast wert,
&gt; im &quot;Netdigest&quot; zu landen ...

Du meinst, weil sie nicht lustig ist? LaÃč doch Frau Spears schlechter
sein, es interessiert ohnehin niemanden mehr. Von Frau Fitzgerald
kommt nichts neues und &quot;Oops, I did it again&quot;-Britney hat auch für
den Rest ihres Lebens ausgesorgt.

--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Die Sicherheit von Netware basiert darauf, daÃč Leute mit wichtigen oder
interessanten Daten es nicht benutzen. (Felix von Leitner in de.comp.security)

Report this message

#52: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 13:18:51 by Frank Hucklenbroich

Am Fri, 12 Aug 2005 18:13:14 +0200 schrieb Günter Hackel:

&gt; Wenn man nach dem Radio gehen würde, hätte Frank Zappa in
&gt; seinem, IMO unbestritten vielseitigen, musikalischem Leben nur &quot;Bobby
&gt; Brown&quot; geschrieben

....und bei dem text des Songs ist es eigentlich ein Wunder, daÃč der
überhaupt im Radio läuft ;-)

&gt; und Led Zeppelin haben 30 Jahre Musik gemacht um
&gt; Stairway to Heaven zu gebären ;)

....was der einzige Titel über 3 Minuten Länge ist, der im Radio fast immer
ausgespielt wird :-)

GrüÃče,

Frank

Report this message

#53: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 13:35:38 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#54: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 13:35:46 by Volker Gringmuth

Wolfgang Krietsch wrote:

&gt;&gt;Eine der weltweit bekanntesten Jazz-Saengerinnen,
&gt;
&gt;Ich denke, man könnte sogar sagen &quot;*die* bekannteste&quot;.

Direkt nach Florence Foster Jenkins.


v'ist doch Free Jazz, oder'G

Report this message

#55: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 14:29:49 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#56: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 15:19:15 by Thomas Wiedemeier

Juergen Ilse schrieb

&gt;&gt; Wer oder was ein Ferrari Testarossa auch immer ist, ein Trabant kann fahren
&gt;
&gt; Diese Antwort ist einfach nur hervorragend,

Naja, der Trabant war zu seiner Zeit in seinem Land eins der besten Autos,
der Testarossa in jeder Zeit und jedem Land blos teurer Sondermüll und taugt
bestenfalls zur Selbstdarstellung von Leuten mir starkem Persönlichkeitsdefizit.

Das hat Ella nun nicht verdient.

Thomas

Report this message

#57: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 15:49:40 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#58: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 15:50:54 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#59: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 17:12:43 by Adrian Knoth

Thomas Wiedemeier &lt;<a href="mailto:wiedemeier&#64;kaitech.de" target="_blank">wiedemeier&#64;kaitech.de</a>&gt; wrote:

&gt; der Testarossa in jeder Zeit und jedem Land blos teurer Sondermüll und
&gt; taugt bestenfalls zur Selbstdarstellung von Leuten mir starkem
&gt; Persönlichkeitsdefizit.

Bitte was? Wieso muÃč jemand ein Persönlichkeitsdefizit haben, wenn
er es sich leisten kann, 300.000 EUR für ein Auto auszugeben?


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Win95 -- Wenns läuft, isses kaputt.

Report this message

#60: Re: [talk] Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 17:19:14 by Volker Gringmuth

Adrian Knoth wrote:

&gt;&gt;der Testarossa in jeder Zeit und jedem Land blos teurer
&gt;&gt;Sondermüll und taugt bestenfalls zur Selbstdarstellung von Leuten
&gt;&gt;mir starkem Persönlichkeitsdefizit.
&gt;
&gt;Bitte was? Wieso muÃč jemand ein Persönlichkeitsdefizit haben, wenn
&gt;er es sich leisten kann, 300.000 EUR für ein Auto auszugeben?

Die Frage ist, ob er es /kann/ oder ob er es /tut/. Charakterstarken
Personen reicht unter Umständen auch ein Auto für 50.000 zum Rumfahren,
mit dem Rest läÃčt sich Sinnvolleres anfangen.

Sollte ihnen da gar nichts einfallen, freut sich das nächste Waisenhaus
in Indonesien sicher darüber ...


vG, sich fragend, was das noch mit Musik zu tun hat, und
sicherheizhalber talkifizierend

Report this message

#61: Re: [talk] Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 17:38:48 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#62: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 18:03:41 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#63: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 18:12:03 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#64: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 18:19:15 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#65: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 19:06:36 by info

Thomas Burkhard wrote:


&gt;&gt;Wirtschaftlicher Erfolg hat mit künstlerischem Wert, Musikalität oder
&gt;&gt;auch nur handwerklicher Fähigkeit eines Musikers heutzutage _leider_ nur
&gt;&gt;noch sehr wenig zu tun. Die Charts sind voll von Sängern, die noch nicht
&gt;&gt;mal grundlegende handwerkliche Anforderungen an Gesang (z.B. &quot;Ton
&gt;&gt;treffen und halten&quot;) erfüllen.
&gt;
&gt; Das mag für &quot;Eintagsfliegen&quot; zutreffen. Allerdings scheint es mir
&gt; höchst unwahrscheinlich zu sein, über 20 Jahre Erfolg zu haben (wie
&gt; z.B. Nena), ohne die Grundlagen ihres Handwerks zu können.

Da gibt es baer doch einige, Lindenberg ist der Anführer im &quot;nicht singen
können&quot; wird allerdings durch Dylan noch um Längen geschlagen ;-).

&gt; Zum künstlerischen Wert: Da gibt es keine objektiven Kriterien. Da
&gt; Kunst eine Art Kommunikation mit dem Publikum ist, würde ich sagen,
&gt; dass das, was dem Publikum etwas gibt (Freude, gute Laune, Trost,
&gt; etc.), auch als Kunst gilt.

Und eben deshalb geht das auch mit &quot;schlechtem&quot;Gesang erfolgreich zu sein.
Ein Song sollte auch eine Message haben und die gilt es rüber zu bringen.
Da kann der Erfolg anfangen.

&gt; Wenn du eine bessere Definition hast, lass es mich wissen.

Nö, die Definition ist schon o.k.

GrüÃče
Achim

--
Liebe Blueserinnen, wenn Ihr was könnt und spielen wollt, meldet Euch. Wenn
ihr nix könnt und spielen wollt, vergesst die Geschichte mit der Frauenquote
gleich wieder. Niels Ott in drmm

Report this message

#66: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-15 23:02:38 by Erhard Schwenk

Thomas Burkhard schrieb:
&gt; Erhard Schwenk &lt;<a href="mailto:eschwenk&#64;fto.de" target="_blank">eschwenk&#64;fto.de</a>&gt;:
&gt;&gt;Thomas Burkhard schrieb:

&gt; Das mag für &quot;Eintagsfliegen&quot; zutreffen.

Nein. Es trifft für deutlich mehr als &quot;Eintagsfliegen&quot; zu. Wobei Nena im
Grunde auch eine Eintagsfliege ist, schau doch mal nach wie lange die
wirklich in den Top 10 vertreten war und mit wie vielen Songs.

&gt; Allerdings scheint es mir
&gt; höchst unwahrscheinlich zu sein, über 20 Jahre Erfolg zu haben (wie
&gt; z.B. Nena), ohne die Grundlagen ihres Handwerks zu können.

Mir nicht.

&gt; Zum künstlerischen Wert: Da gibt es keine objektiven Kriterien.

Oh doch, die gibt es durchaus. Musik ist nunmal zu 20% Inspiration und
zu 80% Transpiration, bei Rock- und Popmusik ist das Verhältnis eher
noch krasser.

&gt; Da Kunst eine Art Kommunikation mit dem Publikum ist, würde ich sagen,
&gt; dass das, was dem Publikum etwas gibt (Freude, gute Laune, Trost,
&gt; etc.), auch als Kunst gilt.
&gt; Wenn du eine bessere Definition hast, lass es mich wissen.

Musizieren ist zunächst einmal ein Handwerk, und dafür gibt es sehr
objektive und nachprüfbare Kriterien.

Ob jemand singen kann, läÃčt sich objektiv feststellen. Einige Fragen
sind da z.B.: trifft der/die Sänger/in die Töne sofort oder muÃč
korrigiert werden? Wie groÃč ist der kontrolliert beherrschte Tonumfang?
Stimmt das Timing? Ist die Intonation richtig oder wenigstens stimmig?
Wird die Tonformung jederzeit vollständig kontrolliert? Können
Ergebnisse mehrfach reproduziert werden? Hält der Sänger eine 4-Stündige
Probe oder ein ganzes Konzert problemlos durch (kann also mit seiner
Stimme haushalten) oder ist er nach 2 Stunden heiser? Ist das Vibrato
ein Ausdrucksmittel oder kaschiert es nur mangelnde Stimmkontrolle?

&gt;&gt;Liegt vermutlich u.A. daran, daÃč ein GroÃčteil der Hörer vom Handwerk
&gt;&gt;&quot;Musik Machen&quot; zunehmend weniger Ahnung hat und sich immer mehr von
&gt;&gt;Werbeaussagen und Starkulten manipulieren läÃčt. Popstars sind heutzutage
&gt;&gt;selten hervorragende Musiker, meistens werden sie nur hervorragend
&gt;&gt;vermarktet.

&gt; Popstars waren selten &quot;hervoragende&quot; Musiker, aber sie hatten stets
&gt; etwas, dass den Menschen etwas gegeben hat. Und das funktioniert auch
&gt; ohne Vermarktung, mit dem Backkatalog, der im Radio läuft.

Dieser &quot;Backkatalog&quot; ist bereits eine sehr aggressive Form der Vermarktung.

--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#67: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 08:00:58 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#68: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 08:04:47 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#69: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 09:28:45 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#70: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 09:54:56 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#71: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 11:18:55 by Frank Hucklenbroich

Am Mon, 15 Aug 2005 15:50:54 +0200 schrieb Wolfgang Krietsch:

&gt; Wenn man damals &quot;I Love L. A.&quot; von Randy Newman in Deutschland zum
&gt; offizielen Song der dortigen Olympiade auserkoren hat wundert einen schon
&gt; nix mehr.

&quot;Born in the USA&quot; galt ja auch als patriotischer Song ;-)

GrüÃče,

Frank

Report this message

#72: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 11:48:20 by Frank Hucklenbroich

Am Tue, 16 Aug 2005 08:00:58 +0200 schrieb Günter Hackel:

&gt; Engelsgleiche, erhebende Stimmen kenne ich z.B. von eigentlich allen
&gt; Heavy-Metal-Sängern

Motöerhead? AC/DC? Slayer? Engelsgleiche Stimmen?

Ich dachte immer die Kuttenfraktion hat mit Engeln eher wenig am Hut (von
Erweckungspredigern wie Stryper mal abgesehen)...

SCNR,

Frank

Report this message

#73: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 17:15:01 by Staso.Spamfalle

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:

&gt; Hast Du schon jemals gehört, dass jemand Dylan wegen seiner stimmlichen
&gt; oder gitarristischen Fähigekeiten liebt? Ich nicht.

Moment mal , Folkgitarre kann er ziemlich gut spielen.

Staso
--
Schizophrenic? I'm bleeding quadrophenic.

Report this message

#74: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 19:10:19 by Wolfgang Krietsch

Michael Starosta wrote:

&gt;Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:
&gt;
&gt;&gt; Hast Du schon jemals gehört, dass jemand Dylan wegen seiner stimmlichen
&gt;&gt; oder gitarristischen Fähigekeiten liebt? Ich nicht.
&gt;
&gt;Moment mal , Folkgitarre kann er ziemlich gut spielen.

Seit wann? Oder, besser: verglichen mit wem? Nenn doch mal einen
Anspieltipp... ich erinnere mich spontan an nichts, was nicht schon im
Peter Bursch Gitarrenbuch 1 zu finden wäre.


Bye

woffi

--
Hast Du woffi mal erlebt, wenn er sich *ärgert*?
Das willst Du nicht wirklich zweimal im selben Universum mitbekommen.
Wenn wir Pech haben, liest er uns ein paar seiner Gedich^W^W^W^W^W^W^W
spielt er uns seine Lieblingsriffs von &quot;Desaster Area&quot; vor. (vG in dafu-l)

Report this message

#75: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 20:15:26 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#76: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 20:32:41 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#77: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 20:39:33 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#78: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 20:42:21 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#79: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 20:46:21 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#80: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 21:39:17 by Erhard Schwenk

Thomas Burkhard schrieb:

&gt;&gt;Ob jemand singen kann, läÃčt sich objektiv feststellen. Einige Fragen
&gt;&gt;sind da z.B.: trifft der/die Sänger/in die Töne sofort oder muÃč
&gt;&gt;korrigiert werden? Wie groÃč ist der kontrolliert beherrschte Tonumfang?
&gt;&gt;Stimmt das Timing? Ist die Intonation richtig oder wenigstens stimmig?
&gt;&gt;Wird die Tonformung jederzeit vollständig kontrolliert? Können
&gt;&gt;Ergebnisse mehrfach reproduziert werden? Hält der Sänger eine 4-Stündige
&gt;&gt;Probe oder ein ganzes Konzert problemlos durch (kann also mit seiner
&gt;&gt;Stimme haushalten) oder ist er nach 2 Stunden heiser? Ist das Vibrato
&gt;&gt;ein Ausdrucksmittel oder kaschiert es nur mangelnde Stimmkontrolle?

&gt; Schön und gut, aber mit der ganzen Technik und dem Handwerk, das der
&gt; *Musiker* beherrscht, kann er entweder Kunst oder Schmunst machen.

Die Beherrschung der Technik ist eine unabdingbare Voraussetzung dafür,
überhaupt sinnvoll Kunst betreiben zu können. Ohne kann es schlicht
keine werden.

&gt; Dann wird er entweder Künstler oder Langweiler. Oder glaubst Du, ein
&gt; belangloses Tralala-Liedchen wird auf einmal Kunst, wenn es ein
&gt; handwerklich perfekter Sänger vorträgt?

Nein. Allerdings wird einer, der das Handwerk nicht zumindest in
Grundzügen beherrscht, ziemlich genau gar keine Kunst zuwege bringen. Es
gibt ein paar wenige Ausnahmen von der Regel, aber Nena gehört zumindest
im musikalischen Sinn nicht dazu. Sie wurde einfach gut vermarktet, und
das ist es auch schon. Offensichtlich gibt es genügend Lemminge, die dem
kritiklos nachlaufen, so daÃč handwerkliche Fähigkeit entbehrlich wird.

Ob man in 30 oder 40 Jahren noch von Nena reden oder nennenswert hören
wird, ist sehr fraglich. Vielleicht als abschreckendes Beispiel oder als
eine Ikone der &quot;ich kann zwar nicht singen, aber dafür werde ich
reich&quot;-Bewegung. Vielleicht auch als Teenie-Schwadm. Als Sängerin, der
man qualititav oder auch nur handwerkliches hochwertiges Singen
nachsagt, ganz sicher nicht.



--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#81: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-16 21:40:07 by Erhard Schwenk

Thomas Burkhard schrieb:

&gt; Ich glaube, ich meine mich zu erinnern, dass nach der Hälfte des
&gt; Buches ein &quot;kein Anfänger mehr&quot;-Schild eingebaut ist.

Eine ziemlich massive Selbstüberschätzung des Buches. Mehr nicht.

--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#82: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 03:21:01 by Volker Gringmuth

Erhard Schwenk wrote:

&gt;&gt; Ich glaube, ich meine mich zu erinnern, dass nach der Hälfte des
&gt;&gt; Buches ein &quot;kein Anfänger mehr&quot;-Schild eingebaut ist.
&gt;
&gt; Eine ziemlich massive Selbstüberschätzung des Buches. Mehr nicht.

Eher eine pädagogische Streicheleinheit. Ãähnlich wie man zu einem
Achtjährigen sagt, er sei doch schon so ein groÃčer Junge, wenn man ihn
zu etwas motivieren möchte :)


vG

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
&quot;Wo bleibt die GEMA-Abgabe für Kämme, GieÃčkannen und Staubsaugerschläuche?
Man könnte ja theoretisch urheberrechtlich geschützte Lieder darauf blasen.&quot;
(Benedict Mangelsdorff in de.alt.talk.unmut)

Report this message

#83: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 08:09:46 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#84: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 08:40:58 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#85: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 13:08:07 by Staso.Spamfalle

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:

&gt; &gt;&gt; Hast Du schon jemals gehört, dass jemand Dylan wegen seiner stimmlichen
&gt; &gt;&gt; oder gitarristischen Fähigekeiten liebt? Ich nicht.
&gt; &gt;
&gt; &gt;Moment mal , Folkgitarre kann er ziemlich gut spielen.
&gt;
&gt; Seit wann? Oder, besser: verglichen mit wem? Nenn doch mal einen
&gt; Anspieltipp...

&quot;House of the Rising Sun&quot;, &quot;Mr. Tambourine Man&quot;.

Staso
--
Schizophrenic? I'm bleeding quadrophenic.

Report this message

#86: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 15:55:09 by Wolfgang Krietsch

Thomas Burkhard wrote:

&gt;Ja, aber wenn das Handwerk so schlecht beherrscht wird, wie von
&gt;manchen hier behauptet wird, kann die &quot;Message&quot; auch nicht
&gt;rüberkommen.

Doch, das kann sie. Dylan beweist das seit vielen Jahren :-&gt;


Bye

woffi

--
Die Nichtexistenz eines Beweises ist kein Beweis für die
Nichtexistenz

Report this message

#87: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 15:59:02 by Wolfgang Krietsch

Michael Starosta wrote:

&gt;Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:
&gt;
&gt;&gt; Seit wann? Oder, besser: verglichen mit wem? Nenn doch mal einen
&gt;&gt; Anspieltipp...
&gt;
&gt;&quot;House of the Rising Sun&quot;, &quot;Mr. Tambourine Man&quot;.

Ich wüsste nicht, das es von Dylan eine Coverversion von &quot;House of the
Rising Sun&quot; gibt - auf welcher Platte ist die? Tambourine Man habe ich
gerade nochmal gehört ... was genau ist an dem Gitarrenspiel &quot;ziemlich
gut&quot;? Ich glaube nicht, dass ein durchschnittlich begabter Anfänger länger
als ein halbes bis ein ganzes Jahr bracuht, um das in leicher Qualität zu
spielen.


Bye

woffi

--
Top Ten Times in history when saying F**K was appropriate:
5) &quot;You want WHAT on the f**king ceiling?&quot; - Michaelangelo

Report this message

#88: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 19:04:30 by Volker Gringmuth

Wolfgang Krietsch wrote:

&gt; zumal ich Volkmar bezüglich seiner Aussage zu dem Schild
&gt; ausnahmsweise zustimmen muss. (Hmm... schn das zweite Mal in
&gt; diesem Monat muss ich das. Langsam mache ich mir Sorgen)

Gönn mir doch auch mal ein paar Fortschritte, wenn Du jetzt schon
selbst seit kurzem einen Hund hast [1].


vG

_____
[1] &lt;<a href="mailto:lqm5g1lejci3dtf46orljf1k4k1s0bmcb9&#64;4ax.com" target="_blank">lqm5g1lejci3dtf46orljf1k4k1s0bmcb9&#64;4ax.com</a>&gt;

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
&quot;Du bist vermutlich Keyboarder! Oder sonst einer dieser Menschen, die noch nicht
begriffen haben, warum der Lautstärkeregler *Lautstärke*regler heiÃčt und nicht
Flüsterpoti.&quot; (Christian Hauschke in de.rec.musik.machen)

Report this message

#89: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 20:30:41 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#90: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 20:39:57 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#91: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 20:42:07 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#92: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 20:44:29 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#93: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 21:06:52 by Adrian Knoth

Thomas Burkhard &lt;<a href="mailto:usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com" target="_blank">usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com</a>&gt; wrote:

&gt;&gt;&gt;Ja, aber wenn das Handwerk so schlecht beherrscht wird, wie von
&gt;&gt;&gt;manchen hier behauptet wird, kann die &quot;Message&quot; auch nicht
&gt;&gt;&gt;rüberkommen.
&gt;&gt;Doch, das kann sie. Dylan beweist das seit vielen Jahren :-&gt;
&gt; Nein, das stimmt nicht. Um die &quot;Message&quot; rüberzubringen, muÃčte Dylan
&gt; wenigstens die 3 Akkorde für &quot;How many Roads&quot; hinreichend schnell
&gt; fehlerfrei greifen können. Und hätte er &quot;Blowing in the wind&quot; mit

Ich kenne nicht sein Lebenswerk, aber mir scheint, &quot;How many Roads&quot;
und &quot;Blowing in the wind&quot; ist ein und das selbe Lied.

Ferner: es hat sogar mehr als drei Akkorde, aber selbst ein
Schlagzeuger könnte die notwendigen Fähigkeiten binnen
Halbjahresfrist erlangen, um es entsprechend wiederzugeben ;)

Kennst du eigentlich die Dylan-Parodien von Olli Dietrich?
Sehr zu empfehlen, insbesondere der running gag &quot;It's ok&quot;
beim (Ver)Stimmen der Gitarre.


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Handschellen sind das beste Abführmittel

Report this message

#94: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 21:12:56 by Adrian Knoth

Thomas Burkhard &lt;<a href="mailto:usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com" target="_blank">usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com</a>&gt; wrote:

&gt; Gibt's ein bekanntes Beispiel für &quot;handwerklich hochwertige&quot; Sänger,
&gt; vieleicht sogar im Pop- oder Rock-Bereich?

Sasha? Thomas Anders? Von Sasha weiÃč ich es nicht, Thomas Anders
scheint sich aber zumindest professionell vorzubereiten und sogar
one-take-Studioaufnahmen auzuliefern.

Wenn das, was man von den Williams-Studioaufnahmen sieht,
stimmt, dann der eventuell auch, aber ich kann das nicht
aus gesangeskundlicher Sicht beurteilen, bestenfalls aus
dem Blickwinkel eines Produzentens, der sich freut, wenn
der Interpret die Töne trifft und dabei nicht allzu
gefühllos wirkt ;) Live hat Robbie durchaus tonale Schwächen,
aber auch das ist vom Tag, der Konzertdauer, dem Monitoring
usw. abhängig.


Achja, ich glaube, Ella Fitzgerald finden einige hier
ganz gut ;) SCNR


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Hausärzte bringen nur selten kaputte Häuser in Ordnung

Report this message

#95: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 21:14:39 by info

Thomas Burkhard wrote:

&gt;&gt;&gt;&quot;House of the Rising Sun&quot;, &quot;Mr. Tambourine Man&quot;.
&gt;&gt;
&gt;&gt;Ich wüsste nicht, das es von Dylan eine Coverversion von &quot;House of the
&gt;&gt;Rising Sun&quot; gibt - auf welcher Platte ist die?
&gt;
&gt; Das Lied hat Zimmy doch geschrieben! Ist auf seinem 1. Album &quot;Bob
&gt; Dylan&quot; drauf.

Mag sein das Dylan den Song gespielt und auf Vinyl gebracht hat, geschrieben
hat ihn nicht. Habe neulich noch eine alte Aufnahme von Huddy Leadbetter
(Leadbelly) und Woody Guthrie gehört. Da hat der Herr Zimmermann sicher
noch keine Songs geschrieben ;-)

....and he died on December 6, 1949.

GrüÃče
Achim

--
Liebe Blueserinnen, wenn Ihr was könnt und spielen wollt, meldet Euch. Wenn
ihr nix könnt und spielen wollt, vergesst die Geschichte mit der Frauenquote
gleich wieder. Niels Ott in drmm

Report this message

#96: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 23:17:41 by Steffen Offermann

Thomas Burkhard wrote:

&gt; Ich finde 20 Jahre (wie im Fall Nena) schon sehr gut, sowas schaffen
&gt; die wenigsten Musiker.


Also, ich gehöre ja zu der Generation, die Nena in ihrer Blütezeit (NDW)
leider in vollem Umfang &quot;genieÃčen&quot; durfte. Aber mit dem Ende der NDW
(die ja ausgesprochen kurzlebig war) kam m.E. auch das Ende von Nena.
Niemand hat je wieder von ihr gehört, bis sie sich plötzlich vor einigen
Jahren anschickte, Kinderlieder zu singen.

Dass man Nena immer noch kennt, liegt an solchen Aktionen und an der
peinlichen Kooperation mit Kim Wilde. Da haben sich die Richtigen
gefunden, denn Kim Wilde kann ebensowenig singen wie Nena. Was schade
ist, denn einige ihrer Lieder sind ansonsten sehr schön (z.B.
&quot;Cambodia&quot;, &quot;We're The Kids In America&quot; und &quot;Love Blonde&quot;).

Ich kenne zahlreiche geniale Musiker, denen Nena und Kim Wilde nicht das
Wasser reichen können, und die dennoch völlig unbekannt sind. Wie hier
schon sehr richtig bemerkt wurde, entscheidet nicht das Können sondern
die Vermarktung eines Künstlers über dessen Aufstiegschancen. Nena ist
ganz einfach gut vermarktet worden, und sie hatte das Glück, auf den
NDW-Zug mit aufspringen zu können. Allerdings gehört sich sicher nicht
zu den Glanzlichtern dieser Zeit.

Ciao,
Steffen

Report this message

#97: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 23:35:16 by Wolfgang Krietsch

Thomas Burkhard wrote:

&gt;Eben. Und Dylan kann seine 4 Akkorde für &quot;Mr. Tambourine Man&quot;
&gt;hinreichend schnell greifen und umgreifen, oder willst Du das auch
&gt;wieder abstreiten?

Du willst doch nicht ernsthaft das hinreichend schnelle Greifen von einer
Handvoll Akkorden als &quot;Gitarre spielen können&quot; bezeichnen, oder? Dann kann
ich auch Klavier spielen.

Dass wir gerade hier mit dem Satz &quot;$MUSIKER kann nicht $INSTRUEMT spielen&quot;
nicht unbedingt über das Minimalniveau zum Erzeugen halbwegs sauberer Töne
diskutieren hilt ich für selbstverständlich.

&gt;Was wäre denn für dich &quot;handwerklich hochwertiges&quot; Singen? Gibt's ein
&gt;bekanntes Beispiel für &quot;handwerklich hochwertige&quot; Sänger, vieleicht
&gt;sogar im Pop- oder Rock-Bereich?

Freddy Mercury - schonmal von gehört?

Bye

woffi

--
I'm really easy to get along with once you people
learn to worship me.

Report this message

#98: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 23:37:16 by Wolfgang Krietsch

Thomas Burkhard wrote:

&gt;
&gt;Das Lied hat Zimmy doch geschrieben!

Das ist IM not so HO Blödsinn. SOweit ich weiÃč ist der Urheber des Stücks
sogar unbekannt.


Bye

woffi

--
Ehe man anfängt, seine Feinde zu lieben,
sollte man seine Freunde besser behandeln.
- Mark Twain

Report this message

#99: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-17 23:54:11 by Erhard Schwenk

Thomas Burkhard schrieb:
&gt; Erhard Schwenk &lt;<a href="mailto:eschwenk&#64;fto.de" target="_blank">eschwenk&#64;fto.de</a>&gt;:

&gt;&gt;Ob man in 30 oder 40 Jahren noch von Nena reden oder nennenswert hören
&gt;&gt;wird, ist sehr fraglich. Vielleicht als abschreckendes Beispiel oder als

&gt; Ich finde 20 Jahre (wie im Fall Nena) schon sehr gut, sowas schaffen
&gt; die wenigsten Musiker.

Es sind längst keine 20 Jahre. Es waren ein paar Jahre und 3 oder 4
wirklich erfolgreiche Hits im Rahmen der &quot;Neuen Deutschen Welle&quot;. Danach
kam lange nix. Erst vor relativ kurzer Zeit fing man überhaupt wieder
an, etwas von Nena zu hören. Würde sie nicht mit irgendwelchem gut
präsentiertem Wohltätigkeitszeug rummachen (BTW ist das Meiste dieser
Wohltätigkeitsveranstaltungen auch eher ein billiger PR-Gag, die
wirkliche Not in der Welt erreichen diese Popstar-Spenden-Sammelaktionen
eher selten und unqualifiziert), wäre Nena heute auf dem gleichen
Stellenwert wie z.B. &quot;Trio&quot;.

&gt; Selbst vor 10 Jahren, oder sogar noch weniger
&gt; Jahren Erfolg habe ich Respekt.

Respekt vor dem Marketing, ja. Respekt vor dieser handwerklichen oder
künstlerischen Leistung - nicht wirklich. Nicht, daÃč ich es unbedingt
besser könnte, aber es gibt genügend, die das deutlich können und die
keine Sau kennt.

&gt;&gt;eine Ikone der &quot;ich kann zwar nicht singen, aber dafür werde ich
&gt;&gt;reich&quot;-Bewegung. Vielleicht auch als Teenie-Schwadm. Als Sängerin, der
&gt;&gt;man qualititav oder auch nur handwerkliches hochwertiges Singen
&gt;&gt;nachsagt, ganz sicher nicht.

&gt; Was wäre denn für dich &quot;handwerklich hochwertiges&quot; Singen?

Wenn man mal ein biÃčchen das Genre wechseln darf (aber nicht so
wirklich): nimm doch z.B. mal die 3 Startenöre, die ja auch jahrelang
gepusht wurden. Im Prinzip haben die das gleiche gemacht wie die
Pop-Musiker - sich einfach nur extrem gut verkauft. Es gibt nämlich
durchaus noch andere mindestens so gute Vertreter des Fachs &quot;Operntenor&quot;.

Handwerklich sind die Herren allerdings mehrere Klassen weiter als Nena.
Da werden Töne in aller Regel getroffen, das Timing stimmt und es wird
kontrolliert gesungen. Ja, ich weiÃč, nicht das Rockröhren-Geschrei, das
Du Dir als Beispiel vorstellst - darum gehts aber gar nicht. Auch ein
Carreras oder Pavarotti könnte (oder hätte zu seiner Hochzeit, so
langsam lassen nämlich die Stimmen zum Teil altersbedingt durchaus
erheblich nach) &quot;99 Luftballons&quot; halb singend in ein Mikro schreien. Der
Unterschied ist: er würde die Töne treffen, das Timing wäre perfekt, und
die gesamte Tonerzeugung wäre jederzeit unter Kontrolle des Sängers.

Darüber hinaus kann jeder der Herren (und eigentlich jeder gut
ausgebildete und begabte klassische Sänger) z.B. einen 2500 Leute
fassenden Saal - sagen wir mal den Beethoven-Saal der Stuttgarter
Liederhalle - alleine mit seiner Stimme ausschallen. Ohne Mikro, ohne
Verstärker, ohne daÃč er nacher heiser ist. Eine ganze Oper lang. Been
there, seen that. Hier kommt der Schalldruck aus der Stimme, nicht aus
dem Verstärker. Aber: er kommt nur dann, wenn der Sänger das auch
wirklich als Stilmittel will. Ggf. ganz spontan. Das kann kein
Verstärker und kein Mikro.

Ich würde Dir empfehlen, mal einen Sänger dieses Kalibers live zu hören.

&gt; Gibt's ein
&gt; bekanntes Beispiel für &quot;handwerklich hochwertige&quot; Sänger, vieleicht
&gt; sogar im Pop- oder Rock-Bereich?

Da gibts sicher ein paar. Die meisten davon sind allerdings weniger
bekannt. Einige Namen wurden bereits genannt. Da ich relativ wenig
Popmusik höre, insbesondere wenig mit geang, fällt mir nicht allzuviel
ein. Freddy Mercury war z.B. Gesangs-handwerklich IMHO ganz ordentlich.

&gt; Sting gehört nicht dazu, es gibt
&gt; nämlich Live-Aufnahmen seiner Band Police, auf denen er 1979 oder 80
&gt; &quot;So Lonely&quot; nur krächzt statt singt, weil heiser.

Die Frage ist ja nun nicht, ob einer einmal einen schlechten Tag hat
oder eine gesundheitlich angeschlagene Situation. Das hat auch ein
Carreras mehr als einmal gehabt. Die Frage ist, ob das Handwerk
beherrscht und kontrolliert eingesetzt werden kann.

&gt; Nach deiner
&gt; Definition von handwerklich schlechtem Singen in
&gt; &lt;43010303$0$11743$<a href="mailto:9b4e6d93&#64;newsread4.arcor-online.net" target="_blank">9b4e6d93&#64;newsread4.arcor-online.net</a>&gt; gehört
&gt; Heiserkeit dazu...

Du solltest Aussagen nicht aus dem Zusammenhang reiÃčen. Ich habe gesagt,
daÃč es dazugehört, daÃč ein Sänger seine Stimme einteilen kann und nicht
schon nach der Hälfte des Konzerts oder während der Proben heiser
geschrien ist.

Das heiÃčt bei Weitem nicht, daÃč ein Sänger nicht aus anderen Gründen -
z.B. Erkältung - mal vorübergehend heiser sein könnte (auch wenn das
u.U. eine sehr kritische Situation für den ist!). Aber von einem guten
Sänger erwarte ich, daÃč er in gesundem Zustand ohne Schaden für seine
Stimme und ohne daÃč das Finale qualitativ nennenswert abfällt eine 3-
oder 4-Stündige Probe und abends 2 Stunden Konzert durchstehen kann.

--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#100: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 00:20:28 by Wolfgang Krietsch

Erhard Schwenk wrote:

&gt;wirkliche Not in der Welt erreichen diese Popstar-Spenden-Sammelaktionen
&gt;eher selten und unqualifiziert), wäre Nena heute auf dem gleichen
&gt;Stellenwert wie z.B. &quot;Trio&quot;.

Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.



Bye

woffi

--
&quot;Amtliche Kennzeichen für Hunde!&quot;
&quot;Beleuchtungspflicht für Hunde! Helmpflicht für Hundeführer!&quot;
- Bernd Sluka und Thorsten Nitz in dsrs

Report this message

#101: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 00:47:30 by Erhard Schwenk

Wolfgang Krietsch schrieb:
&gt; Erhard Schwenk wrote:

&gt;&gt;wirkliche Not in der Welt erreichen diese Popstar-Spenden-Sammelaktionen
&gt;&gt;eher selten und unqualifiziert), wäre Nena heute auf dem gleichen
&gt;&gt;Stellenwert wie z.B. &quot;Trio&quot;.

&gt; Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.

Ja klar. Aber spricht noch einer davon? Ok, Trio war die erfolgreichste
Ikone des musikalischen Dadaismus. Das ist in der Tat mehr, als Nena je
erreicht hat (im Grunde war Nena nur eine von vielen ihres Genres,
zufällig eine derjenigen (aber auch nicht die einzige), die gut
vermarktet wurde).

Aber zu mehr reichts auch bei &quot;Trio&quot; nicht. Handwerklich nicht wirklich
der Brüller, eine einzige geniale Idee - und danach nichts mehr
nennenswertes. Sogar das Marketing hat recht schnell versagt.

--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#102: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 01:05:45 by Lothar Rosengarten

Erhard Schwenk &lt;<a href="mailto:eschwenk&#64;fto.de" target="_blank">eschwenk&#64;fto.de</a>&gt; writes:

[die 3 Startenöre]
&gt; Darüber hinaus kann jeder der Herren (und eigentlich jeder gut ausgebildete und
&gt; begabte klassische Sänger) z.B. einen 2500 Leute fassenden Saal - sagen wir mal
&gt; den Beethoven-Saal der Stuttgarter Liederhalle - alleine mit seiner Stimme
&gt; ausschallen. Ohne Mikro, ohne Verstärker, ohne daÃč er nacher heiser
&gt; ist.

Hier wird Dein Vergleich unfair. So'n Geröhre will man in einem
Pop/Rock/Jazz-Konzert nur ausnahmsweise bzw. in einigen Stilistiken
hören. Man stelle sich das mal vor, Astrid Gilberto &quot;Corcovado&quot; gröhlend
wie eine Operndiva ;-).

LotharR

Report this message

#103: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 01:10:52 by skidspam

Erhard Schwenk &lt;<a href="mailto:eschwenk&#64;fto.de" target="_blank">eschwenk&#64;fto.de</a>&gt; wrote:

&gt; &gt; Gibt's ein
&gt; &gt; bekanntes Beispiel für &quot;handwerklich hochwertige&quot; Sänger, vieleicht
&gt; &gt; sogar im Pop- oder Rock-Bereich?
&gt;
&gt; Da gibts sicher ein paar. Die meisten davon sind allerdings weniger
&gt; bekannt. Einige Namen wurden bereits genannt. Da ich relativ wenig
&gt; Popmusik höre, insbesondere wenig mit geang, fällt mir nicht allzuviel
&gt; ein. Freddy Mercury war z.B. Gesangs-handwerklich IMHO ganz ordentlich.

Nina Hagen, Sam Brown, Meatloaf, Peter Gabriel (früher), Bruce
Dickinson, Joni Mitchell, Lennon, Simon, u.v.a

&gt; Die Frage ist ja nun nicht, ob einer einmal einen schlechten Tag hat
&gt; oder eine gesundheitlich angeschlagene Situation. Das hat auch ein
&gt; Carreras mehr als einmal gehabt. Die Frage ist, ob das Handwerk
&gt; beherrscht und kontrolliert eingesetzt werden kann.

Nein, die Frage ist ob er/sie es schafft, dass es Dir vor lauter Rührung
(Ekstase, you name it) kalt und heiÃč den Rücken runter läuft. Wenn
er/sie das schafft liegt das sicher auch an Beherrschung und Kontrolle,
das allein reicht aber nicht. Bei unseren Auftritten (mitunter auch im
Bunker, wenn wir abgehen) merke ich immer wieder, dass die gröÃčte
Schwierigkeit darin liegt, gleichzeitig die Emotionen rüber zu bringen,
die aus Sicht des Sängers/Texters zu einer bestimmten Nummer dazugehören
und trotzdem den Kopf so kühl zu halten, dass man den Stimmapparat
kontrolliert einsetzen kann. Eine Gratwanderung, aber trainierbar.

In der Summe ist ausschlaggebend, ob man Musik bzw. ihre Interpretation
als authentisch empfinden kann. So funktionieren (!) Dylan, Joplin,
Rollins, Gibbons, Bettens und (der von mir auf heftigste verehrte) Tom
Waits. Mit Beherrschung hat das nix zu tun.

Mittler zwischen Hirn und Händen (Stimmbändern)...
Jörn
--
homo sum, humani nil a me alienum puto

Report this message

#104: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 01:15:12 by Erhard Schwenk

Lothar Rosengarten schrieb:
&gt; Erhard Schwenk &lt;<a href="mailto:eschwenk&#64;fto.de" target="_blank">eschwenk&#64;fto.de</a>&gt; writes:

&gt; [die 3 Startenöre]

&gt;&gt;Darüber hinaus kann jeder der Herren (und eigentlich jeder gut ausgebildete und
&gt;&gt;begabte klassische Sänger) z.B. einen 2500 Leute fassenden Saal - sagen wir mal
&gt;&gt;den Beethoven-Saal der Stuttgarter Liederhalle - alleine mit seiner Stimme
&gt;&gt;ausschallen. Ohne Mikro, ohne Verstärker, ohne daÃč er nacher heiser
&gt;&gt;ist.

&gt; Hier wird Dein Vergleich unfair. So'n Geröhre will man in einem
&gt; Pop/Rock/Jazz-Konzert nur ausnahmsweise bzw. in einigen Stilistiken
&gt; hören. Man stelle sich das mal vor, Astrid Gilberto &quot;Corcovado&quot; gröhlend
&gt; wie eine Operndiva ;-).

Sie würde vermutlichi nach 3 Minuten so gut wie keinen Ton mehr
rauskriegen &lt;g&gt;

Der Punkt ist ja nicht, einfach nur laut zu sein - rumschreien kann ich
auch. Der Punkt ist, das in jeder Hinsicht kontrolliert zu sein und so,
daÃč die Stimme das auch längere Zeit durchhält.


--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - <a href="http://www.akkordeonjugend.de/" target="_blank">http://www.akkordeonjugend.de/</a>
k-itx webhosting - <a href="http://webhosting.k-itx.net/" target="_blank">http://webhosting.k-itx.net/</a>

Report this message

#105: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 01:39:03 by Cornelia Schneider

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote in news:de0d9h$7ms$1
@online.de:

&gt; Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.

Und hat auch ne ganze Menge Leute angestoÃčen, Minimalmusik zu machen. Ne
Freundin ist neulich sogar über ein japanisches Cover von 'Anna lass mich
rein lass mich raus' gestolpert ...

Cornelia

--
Be out and be proud - today is the first day of the rest of your life
Support Transgenre Strasbourg : <a href="http://www.sts67.org" target="_blank">http://www.sts67.org</a>
BoW : <a href="http://www.bownbend.com" target="_blank">http://www.bownbend.com</a>
personal site : <a href="http://www.belphegoth.com" target="_blank">http://www.belphegoth.com</a>

Report this message

#106: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 02:02:09 by Lothar Rosengarten

Erhard Schwenk &lt;<a href="mailto:eschwenk&#64;fto.de" target="_blank">eschwenk&#64;fto.de</a>&gt; writes:

&gt; Der Punkt ist ja nicht, einfach nur laut zu sein - rumschreien kann ich
&gt; auch. Der Punkt ist, das in jeder Hinsicht kontrolliert zu sein und so, daÃč die
&gt; Stimme das auch längere Zeit durchhält.

Das ist wichtig, aber nicht mein Punkt. Der ist das die klassische
Stimme ein klangliches Ideal hat, was in der populären Musik zu groÃčen
Teilen unbrauchbar ist. Bobby McFerrins &quot;Don't worry, be happy&quot; von
einem klassischen Tenor und seiner raumfüllenden Technik dargeboten wäre
bestenfalls peinlich. Es gibt vieles was sich eben nicht unverstärkt
hörbar machen läÃčt.

LotharR

Report this message

#107: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 07:54:34 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#108: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 08:52:18 by Volker Gringmuth

Erhard Schwenk wrote:

&gt;&gt;&gt; wäre Nena heute auf dem gleichen Stellenwert wie z.B. &quot;Trio&quot;.
&gt;
&gt;&gt; Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.
&gt;
&gt; Ja klar. Aber spricht noch einer davon?

Bin kürzlich im Müllhaufen eines Bekannten über eine Trio-Single
gestolpert und hab sie gleich mitgenommen :)

&gt; Ok, Trio war die erfolgreichste Ikone des musikalischen Dadaismus.
&gt; Das ist in der Tat mehr, als Nena je erreicht hat (im Grunde war
&gt; Nena nur eine von vielen ihres Genres, zufällig eine derjenigen
&gt; (aber auch nicht die einzige), die gut vermarktet wurde).

Kennt noch jemand Ni'einbiÃčchenfrieden'cole? War seinerzeit
vergleichbar populär, aber die ist über die ersten acht Seiten Peter
Bursch wirklich nicht rausgekommen ...

Immerhin aber war &quot;Nur geträumt&quot; damals IIRC einer der ersten
Nichtschlager, den in seine Hitparade einzuladen Ditho Heck nicht
vermeiden konnte. Immerhin.

&gt; Aber zu mehr reichts auch bei &quot;Trio&quot; nicht. Handwerklich nicht
&gt; wirklich der Brüller, eine einzige geniale Idee - und danach
&gt; nichts mehr nennenswertes. Sogar das Marketing hat recht schnell
&gt; versagt.

Wäre heute vielleicht anders. Damals ging es noch - Vorsicht, haltet
euch fest! - um Musik, nicht nur ums Geld.


vG

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Due knot trussed yore spell chequer two fined awl miss steaks.

Report this message

#109: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 10:05:11 by Ansgar Strickerschmidt

Erhard Schwenk schrieb:

&gt; [...Tenöre...]
&gt; Ich würde Dir empfehlen, mal einen Sänger dieses Kalibers live zu hören.
&gt;
&gt; &gt; Gibt's ein
&gt;&gt; bekanntes Beispiel für &quot;handwerklich hochwertige&quot; Sänger, vieleicht
&gt;&gt; sogar im Pop- oder Rock-Bereich?
&gt;
&gt; Da gibts sicher ein paar. Die meisten davon sind allerdings weniger
&gt; bekannt. Einige Namen wurden bereits genannt. Da ich relativ wenig
&gt; Popmusik höre, insbesondere wenig mit geang, fällt mir nicht allzuviel
&gt; ein. Freddy Mercury war z.B. Gesangs-handwerklich IMHO ganz ordentlich.

Er hatte meines Wissens eine Opern-Gesangsausbildung...

Ansgar

--
Mails an die angegebene Adresse erreichen mich - oder auch nicht! Gültige
Adresse gibt's bei Bedarf!
Mails to the given address may or may not reach me - valid return address
will be given when required!

Report this message

#110: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 10:11:06 by Steffen Offermann

Wolfgang Krietsch wrote:

&gt; Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.

Genau einen &quot;Song&quot; lang.

Pfüati,
Steffen

Report this message

#111: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 10:14:37 by Steffen Offermann

Jörn Prochnow wrote:

&gt; Nina Hagen, Sam Brown, Meatloaf, Peter Gabriel (früher), Bruce
&gt; Dickinson, Joni Mitchell, Lennon, Simon, u.v.a

Peter Gabriel? Der sagt doch, soweit ich weiÃč, von sich selbst, dass er
nicht besonders gut singen kann.

Nina Hagen habe ich Anfang der Achtziger Jahre mal in einer TV-Sendung
singen gehört. Ich meine &quot;richtig&quot; singen. Ich war ganz schön verblüfft,
dass die das kann. Die ist wohl klassisch ausgebildet worden, wenn ich
mich nicht falsch erinnere.

Ciao,
Steffen

Report this message

#112: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 10:15:58 by Steffen Offermann

Ansgar Strickerschmidt wrote:

&gt;&gt; Erhard Schwenk schrieb:
&gt;&gt; Freddy Mercury war z.B. Gesangs-handwerklich IMHO ganz
&gt;&gt; ordentlich.

Das ist die Untertreibung des Jahrhunderts! ;-)

&gt; Er hatte meines Wissens eine Opern-Gesangsausbildung...

So klingt es zumindest.

Ciao,
Steffen

Report this message

#113: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 10:17:13 by Steffen Offermann

Wolfgang Krietsch wrote:

&gt;&gt; Was wäre denn für dich &quot;handwerklich hochwertiges&quot; Singen? Gibt's ein
&gt;&gt; bekanntes Beispiel für &quot;handwerklich hochwertige&quot; Sänger, vieleicht
&gt;&gt; sogar im Pop- oder Rock-Bereich?
&gt;
&gt; Freddy Mercury - schonmal von gehört?

Mir würde da spontan noch (aus dem Country-Lager) John Denver einfallen.

Ciao,
Steffen

Report this message

#114: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 10:21:16 by Ansgar Strickerschmidt

Steffen Offermann schrieb:

&gt; Nina Hagen habe ich Anfang der Achtziger Jahre mal in einer TV-Sendung
&gt; singen gehört. Ich meine &quot;richtig&quot; singen. Ich war ganz schön verblüfft,
&gt; dass die das kann. Die ist wohl klassisch ausgebildet worden, wenn ich
&gt; mich nicht falsch erinnere.

Manchmal geht &quot;richtig was können&quot; und &quot;Punk leben&quot; wohl doch zusammen.

Ansgar


--
Mails an die angegebene Adresse erreichen mich - oder auch nicht! Gültige
Adresse gibt's bei Bedarf!
Mails to the given address may or may not reach me - valid return address
will be given when required!

Report this message

#115: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 11:31:11 by Volker Gringmuth

Steffen Offermann wrote:

&gt;&gt; Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.
&gt;
&gt; Genau einen &quot;Song&quot; lang.

Immerhin länger als Nena.


vG

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

&quot;Wann weiÃč man, dass man irgendetwas wirklich nicht versteht? Wenn das Geschrie-
bene nach ROT13 immer noch aussieht wie ROT13.&quot; (Torsten Melzener in hdc)

Report this message

#116: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 12:13:18 by Wolfgang Krietsch

Volker Gringmuth wrote:

&gt;Steffen Offermann wrote:
&gt;
&gt;&gt;&gt; Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.
&gt;&gt;
&gt;&gt; Genau einen &quot;Song&quot; lang.
&gt;
&gt;Immerhin länger als Nena.

Ebend. AuÃčerdem war mindestens noch &quot;Anna&quot;.


Bye

woffi

--
Ich frage mich oft, was passiert wäre, wenn Beethoven
eines von unseren modernen Hörgeräten gehabt hätte.
- Sir Peter Ustinov

Report this message

#117: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 12:16:35 by Wolfgang Krietsch

Jörn Prochnow wrote:

&gt;Nina Hagen, Sam Brown, Meatloaf, Peter Gabriel (früher), Bruce
&gt;Dickinson, Joni Mitchell, Lennon, Simon, u.v.a

Lennon? Da würde ich McCartney ja noch eher gelten lassen, und auch das nur
mit sorgenvoll gerunzelter Stirn. Joan Armatrading fällt mir noch ein.

&gt;In der Summe ist ausschlaggebend, ob man Musik bzw. ihre Interpretation
&gt;als authentisch empfinden kann. So funktionieren (!) Dylan, Joplin,
&gt;Rollins, Gibbons, Bettens und (der von mir auf heftigste verehrte) Tom
&gt;Waits. Mit Beherrschung hat das nix zu tun.

Ack. Mark Knopfler, John Hiatt, Björk und Rickie Lee Jones muss ich noch
hinzufügen.

Bye

woffi

--
We interrupt this program to annoy you and
make things generally irritating.
- Monty Python, Gestures to Indicate Pauses
in Televised Talk, 1972

Report this message

#118: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 12:40:37 by skidspam

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:

&gt; &gt;Steffen Offermann wrote:
&gt; &gt;
&gt; &gt;&gt;&gt; Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.
&gt; &gt;&gt;
&gt; &gt;&gt; Genau einen &quot;Song&quot; lang.
&gt; &gt;
&gt; &gt;Immerhin länger als Nena.
&gt;
&gt; Ebend. AuÃčerdem war mindestens noch &quot;Anna&quot;.

Los Paul...

GruÃč
Jörn
--
homo sum, humani nil a me alienum puto

Report this message

#119: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 19:23:40 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#120: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 20:22:08 by ka-cj6

Adrian Knoth wrote:
&gt; Thomas Burkhard &lt;<a href="mailto:usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com" target="_blank">usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com</a>&gt; wrote:
&gt;
&gt;
&gt;&gt;Gibt's ein bekanntes Beispiel für &quot;handwerklich hochwertige&quot; Sänger,
&gt;&gt;vieleicht sogar im Pop- oder Rock-Bereich?
&gt;
&gt;
&gt; Sasha? Thomas Anders? Von Sasha weiÃč ich es nicht, Thomas Anders
&gt; scheint sich aber zumindest professionell vorzubereiten und sogar
&gt; one-take-Studioaufnahmen auzuliefern.

Ich habe Sasha vor mal live auf dem Fest (in Karlsruhe) gesehen, als er
Alive von Pearl Jam gecovert hat. Und das war so gut, dass ich ihm
sofort jede Transchnulze verziehen habe.

&gt; Achja, ich glaube, Ella Fitzgerald finden einige hier
&gt; ganz gut ;) SCNR

In der Richtung gibt/gab es noch mehr Leute, die wirklich was können. Im
Mainstream-Pop/Rock ist es schon schwerer. Ich halte aber auch oben
schon implizit erwähnten Eddie Vedder für sehr gut. Von Freddie Mercury
müssen wir jetzt nicht auch noch anfangen, oder? Achja, von Axl Rose und
George Michael mag man halten was man will, aber singen können sie auch
beide.

Ciao,
Jörg

Report this message

#121: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 20:28:22 by Adrian Knoth

Jörg Neulist &lt;<a href="mailto:ka-cj6&#64;gmx.de" target="_blank">ka-cj6&#64;gmx.de</a>&gt; wrote:

&gt; George Michael mag man halten was man will, aber singen können sie auch
&gt; beide.

Da kenne ich nur die Studiofassungen und die sind allesamt super,
zumindest ist mir nichts aufgefallen.

A propos: ich hab mir die Live8-Gigs angeschaut und muÃčte feststellen,
daÃč die Mehrzahl der heutigen Künstler gesanglich eher mies rüberkamen,
wohingegen die etablierten Leute (die, die vielleicht schon seit
den 80ern da waren) deutlich besser waren.

Das coolste war eigentlich Joana Zimmer, die Vollplayback gesungen
hat und sich am Ende mehrfach beim Publikum bedankt hat, allerdings
war das Mikro aus. Falls das jemand anschauen möchte...:

&lt;<a href="http://pdl.stream.aol.com/aol/us/aolmusic/specials/2005/live8/berlin/berlin_051_joanazimmer_ibelieve_dl.movhttp://pdl.stream.aol.com/aol/us/aolmusic/specials/2005/live8/berlin/berlin_051_joanazimmer_ibelieve_dl.mov" target="_blank"> http://pdl.stream.aol.com/aol/us/aolmusic/specials/2005/live 8/berlin/berlin_051_joanazimmer_ibelieve_dl.movhttp://pdl.st ream.aol.com/aol/us/aolmusic/specials/2005/live8/berlin/berl in_051_joanazimmer_ibelieve_dl.mov</a>&gt;


--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

CAM/CAD: Computer Am Montag / Chaos Am Dienstag

Report this message

#122: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 20:37:51 by ka-cj6

Thomas Burkhard wrote:
&gt; Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;&gt;Dylan ist (war?) sicherlich ein genialer Songwriter, aber singen oder
&gt;&gt;gitarrespielen kann er nunmal nicht.
&gt;
&gt; SpaÃčvogel. Wie schafft er es denn, seit über 40 Jahren Erfolg zu
&gt; haben, wenn er gerade das, was seinen Beruf ausmacht, gar nicht
&gt; könnnen soll?

Sieh doch einfach ein, dass du exakt bei dieser Prämisse irrst: Die
handwerkliche Qualität eines Musikers ist mit seinem kommerziellen
Erfolg nur schwach korrelliert. Spätestens Schnappi sollte das deutlich
gemacht haben.

Ciao,
Jörg

Report this message

#123: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 21:15:52 by Steffen Offermann

Günter Hackel wrote:

&gt;&gt; Wolfgang Krietsch wrote:
&gt;&gt;&gt; Nun mach mal halblang - Trio war wenigstens originell.
&gt;&gt; Genau einen &quot;Song&quot; lang.
&gt; Du kennst scheinbar nur einen.

Nein, selbstverständlich kenne ich alles, was damals in den Charts war.
Aber originell war nur genau ein Song, und zwar &quot;Da da da&quot;.

&gt; Trio ist für mich Stefan Remmler und der hat einiges mehr gemacht.

Aber nichts, was erwähnenswert wäre. Und mir kräuseln sich immer die
Nackenhaare, wenn ich dessen schiefes Geraune höre.

Pfüati,
Steffen

Report this message

#124: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 22:10:35 by Volker Gringmuth

Steffen Offermann wrote:

&gt; dessen schiefes Geraune

Womit wir wieder beim Thema wären - juchheiÃča!


vG

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
&quot;Im Grunde ist es verblüffend, daÃč ein so phallisches Zeichen wie das erigierte
I von der Lilafraktion als Zeichen für Geschlechtergerechtigkeit angesehen wird&quot;
(Martin Gerdes in desd über &quot;geschlechtsneutrale&quot; SchreiberInnen)

Report this message

#125: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-18 22:46:03 by Juergen Ilse

J?rg Neulist &lt;<a href="mailto:ka-cj6&#64;gmx.de" target="_blank">ka-cj6&#64;gmx.de</a>&gt; wrote:
&gt; Adrian Knoth wrote:
&gt;&gt; Achja, ich glaube, Ella Fitzgerald finden einige hier
&gt;&gt; ganz gut ;) SCNR
&gt; In der Richtung gibt/gab es noch mehr Leute, die wirklich was k?nnen.

Viele Leute werden Knut Kiesewetter vielleicht nur als Saenger
von &quot;Plattdeutschen Liedern&quot; kennen (schliesslich ist seine er-
folgreichste LP &quot;Leder von mien Fresenhof&quot; ausschliesslich damit
gefuellt), aber eigentlich ist er international eher als Jazz-
musiker (Saenger und Posaunist) bekannt (siehe auch
<a href="http://www.knutkiesewetter.de/lifeline.html" target="_blank">http://www.knutkiesewetter.de/lifeline.html</a>). Er hat sich als
durchaus talentierter und versierter Saenger erwiesen (ich habe
vor Jahren mal in einem Konzert live erlebt), und das obwohl
er *keine* klassische Gesangsausbildung genossen hat ...
Interessant ist vielleicht noch, dass er urspruenglich unter
diversen Kuenstlernamen auftrat, weil sein eigener Name zu
&quot;unkommerziell&quot; klang: &quot;Kid Liets&quot;, &quot;Nut Weather&quot;, &quot;The Big Kid&quot;,
&quot;Kid Burbank&quot;, ...

Tschuess,
Juergen Ilse (<a href="mailto:juergen&#64;usenet-verwaltung.de" target="_blank">juergen&#64;usenet-verwaltung.de</a>)

Report this message

#126: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 01:55:25 by Matthias Warkus

Am Wed, 17 Aug 2005 20:44:29 +0200 schrieb Thomas Burkhard:

&gt; Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;&gt;&gt;&gt; Seit wann? Oder, besser: verglichen mit wem? Nenn doch mal einen
&gt;&gt;&gt;&gt; Anspieltipp...
&gt;&gt;&gt;
&gt;&gt;&gt;&quot;House of the Rising Sun&quot;, &quot;Mr. Tambourine Man&quot;.
&gt;&gt;
&gt;&gt;Ich wüsste nicht, das es von Dylan eine Coverversion von &quot;House of the
&gt;&gt;Rising Sun&quot; gibt - auf welcher Platte ist die?
&gt;
&gt; Das Lied hat Zimmy doch geschrieben!

&quot;House of the Rising Sun&quot; ist ein Volkslied und, soweit ich weiÃč,
annähernd, wenn nicht über, 100 Jahre alt.

mawa

Report this message

#127: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 01:57:43 by Matthias Warkus

Am Mon, 15 Aug 2005 15:12:43 +0000 schrieb Adrian Knoth:

&gt; Thomas Wiedemeier &lt;<a href="mailto:wiedemeier&#64;kaitech.de" target="_blank">wiedemeier&#64;kaitech.de</a>&gt; wrote:
&gt;
&gt;&gt; der Testarossa in jeder Zeit und jedem Land blos teurer Sondermüll und
&gt;&gt; taugt bestenfalls zur Selbstdarstellung von Leuten mir starkem
&gt;&gt; Persönlichkeitsdefizit.
&gt;
&gt; Bitte was? Wieso muÃč jemand ein Persönlichkeitsdefizit haben, wenn er es
&gt; sich leisten kann, 300.000 EUR für ein Auto auszugeben?

Von müssen spricht niemand. Fakt ist nur, dass Leute, die sich solche
Autos kaufen, gerne mal ein mittleres Persönlichkeitsproblem haben. Das
ist rein konstatierend.

mawa

Report this message

#128: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 08:00:58 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#129: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 09:52:35 by Thomas Wiedemeier

Günter Hackel schrieb:

&gt; alles Geschmackssache. &quot;Schief geraunt&quot; hat auch z.B. Marlene Dietrich, die ist natürlich auch nur deshalb ein Weltstar
&gt; geworden, weil das, was sie machte, so grausig schlecht war!?

Die war auch nicht Sängerin. Jedenfalls nicht Hauptsächlich.
Und die Ausstrahlung muss ein wenig anders gewesen sein als die
von Nena.

&gt; Wenn Du Musikalität und Virtuosität ausschlieÃčlich nach möglichst exakt getroffenen Tönen und schulmässig reinen Stimmen
&gt; bewertest, entgeht Dir viel in der Musik.

Ich emfehle ja gerne &quot;The thrill has gone&quot; von Pavarotti.
Er kann singen und trifft die Töne. Fürwahr.

Thomas

Report this message

#130: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 09:58:17 by Wolfgang Krietsch

Günter Hackel wrote:

&gt;
&gt;Hallo
&gt; alles Geschmackssache. &quot;Schief geraunt&quot; hat auch z.B. Marlene
&gt;Dietrich, die ist natürlich auch nur deshalb ein Weltstar geworden, weil
&gt;das, was sie machte, so grausig schlecht war!?

Nein. Aber sie ist sicherlich auch nicht gerade *wegen* ihres schiefen
Geraunes ein Weltstar geworden, oder?


Bye

woffi

--
&quot;A philosopher,&quot; said the theologian, &quot;is like a blind man in a
darkened room looking for a black cat that isn't there.&quot;
&quot;That's right,&quot; the philosopher replied, &quot;and if he were a
theologian, he'd find it.&quot; - Anonymous

Report this message

#131: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 10:00:36 by Wolfgang Krietsch

Matthias Warkus wrote:

&gt;
&gt;Von müssen spricht niemand. Fakt ist nur, dass Leute, die sich solche
&gt;Autos kaufen, gerne mal ein mittleres Persönlichkeitsproblem haben. Das
&gt;ist rein konstatierend.

Jaja. Genauso wie Leute, die sich teure Designermöbel, eine teure Schweizer
Uhr oder sehr teure Klamotten kaufen. Nicht zu vergessen Leute die Bier
trinken, Wellensittiche halten, Brot essen oder Vorurteile pflegen.



Bye

woffi

--
Go to Heaven for the climate, Hell for the company.
- Mark Twain

Report this message

#132: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 10:11:35 by Wolfgang Krietsch

Thomas Wiedemeier wrote:

&gt;Ich emfehle ja gerne &quot;The thrill has gone&quot; von Pavarotti.
&gt;Er kann singen und trifft die Töne. Fürwahr.

Bitte sag, dass es das nicht wirklich gibt.


Bye

woffi

--
Sie guckt begeistert und wiegt den Kopf, damit der Ohrring baumelt
vielleicht, zum Nachdenken jedenfalls nicht, wie sie postwendend belegt:
&quot;Nee, haste recht, klar, klingt erst abgedreht, aber ist ja logisch,
hammermäÃčig&quot; - Benjamin v. Stuckrad-Barre, &quot;Soloalbum&quot;

Report this message

#133: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 10:21:43 by Steffen Offermann

Günter Hackel wrote:

&gt; alles Geschmackssache.

Soweit, so richtig.

&quot;Schief geraunt&quot; hat auch z.B. Marlene Dietrich,
&gt; die ist natürlich auch nur deshalb ein Weltstar geworden, weil das, was
&gt; sie machte, so grausig schlecht war!?

Das, was sie machte, war in erster Linie Schauspielerei. Und das konnte
sie durchaus ein bisschen. Singen war nicht ihr Metier, da hatte sie
lediglich den Vorabbonus des Leinwandstars.

Trotzdem hat selbst die Dietrich erheblich besser gesungen als (z.B.)
Stefan Remmler, der ja nun _gar_ _nicht_ singen kann. So wie der kann
ich's auch, ich treffe nämlich auch keinen Ton. ;-&gt;

Ich würde behaupten, dass selbst Nena näher am gewünschten Ton ist als
Stefan Remmler.

&gt; Wenn Du Musikalität und Virtuosität ausschlieÃčlich nach möglichst exakt
&gt; getroffenen Tönen und schulmässig reinen Stimmen bewertest, entgeht Dir
&gt; viel in der Musik. Die Kunst beim Hörer ist, zu unterscheiden, was die
&gt; Musik bereichert und wohinter sich nur ein Blender versteckt.

Genau. Bei Stefan Remmler vermisse ich persönlich aber die von Dir
beschworene Originalität auf ganzer Linie. Von einer Bereicherung der
Musik kann da aus meiner Sicht absolut keine Rede sein. Im Gegenteil.

Ciao,
Steffen

Report this message

#134: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 12:32:19 by info

Steffen Offermann wrote:


&gt; Genau. Bei Stefan Remmler vermisse ich persönlich aber die von Dir
&gt; beschworene Originalität auf ganzer Linie. Von einer Bereicherung der
&gt; Musik kann da aus meiner Sicht absolut keine Rede sein. Im Gegenteil.

Eben, das Gegenteil, darin liegt der Joke.

Turaluraluralu, ich mach bubu was machst du? Und dem Herrn Heck stand der
Schaum vorm Mund. Das ist als wenn Ernst Kuzorra ein Denkmal auf dem
Borsigplatz errichtet würde ;-)

Sieh es als Commedy und es ist originell wie er die ganze Schlagerszene
verarscht und auch noch dicke Kohle damit macht

GrüÃče
Achim
--
Liebe Blueserinnen, wenn Ihr was könnt und spielen wollt, meldet Euch. Wenn
ihr nix könnt und spielen wollt, vergesst die Geschichte mit der Frauenquote
gleich wieder. Niels Ott in drmm

Report this message

#135: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 12:35:52 by info

Thomas Wiedemeier wrote:


&gt;
&gt; Ich emfehle ja gerne &quot;The thrill has gone&quot; von Pavarotti.
&gt; Er kann singen und trifft die Töne. Fürwahr.

Wo gibbet davon eine Hörprobe?

GrüÃče
Achim
--
Liebe Blueserinnen, wenn Ihr was könnt und spielen wollt, meldet Euch. Wenn
ihr nix könnt und spielen wollt, vergesst die Geschichte mit der Frauenquote
gleich wieder. Niels Ott in drmm

Report this message

#136: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 13:07:21 by Steffen Offermann

Achim Göbel wrote:

&gt; Sieh es als Commedy und es ist originell wie er die ganze Schlagerszene
&gt; verarscht und auch noch dicke Kohle damit macht

An mir verdient er nichts. :-)

Ciao,
Steffen

Report this message

#137: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 13:35:31 by Stephan Zitzmann

&quot;Thomas Wiedemeier&quot; &lt;<a href="mailto:wiedemeier&#64;kaitech.de" target="_blank">wiedemeier&#64;kaitech.de</a>&gt; schrieb:

&gt;&gt; alles Geschmackssache. &quot;Schief geraunt&quot; hat auch z.B. Marlene Dietrich, die ist natürlich auch nur deshalb ein Weltstar
&gt;&gt; geworden, weil das, was sie machte, so grausig schlecht war!?
&gt;
&gt;Die war auch nicht Sängerin. Jedenfalls nicht Hauptsächlich.
&gt;Und die Ausstrahlung muss ein wenig anders gewesen sein als die
&gt;von Nena.

Gestern zufällig gehört. Sie hatte Geigenunterricht, ist dann aus
verschmähter Liebe zum Gesang gewechselt.

GS
--
<a href="http://www.musikimhof.de/gitarrenunterricht_frankfurt_gitarrenlehrer_a.htm" target="_blank"> http://www.musikimhof.de/gitarrenunterricht_frankfurt_gitarr enlehrer_a.htm</a>
<a href="http://www.rhythmusalphabet.de" target="_blank">http://www.rhythmusalphabet.de</a>

Report this message

#138: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 14:29:55 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#139: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 14:35:27 by Steffen Offermann

Günter Hackel wrote:

&gt; IMO hast Du Dir nette, feste Feindbilder aufgebaut,

???

Report this message

#140: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 14:44:34 by Thomas Wiedemeier

Achim Göbel schrieb:

&gt;&gt; Ich emfehle ja gerne &quot;The thrill has gone&quot; von Pavarotti.
&gt;&gt; Er kann singen und trifft die Töne. Fürwahr.
&gt;
&gt; Wo gibbet davon eine Hörprobe?

<a href="http://www.amazon.com/exec/obidos/tg/detail/-/B00001QGKO/103-5453721-2775041?v=glance#product-details" target="_blank"> http://www.amazon.com/exec/obidos/tg/detail/-/B00001QGKO/103 -5453721-2775041?v=glance#product-details</a>

müsste das sein. Hab ich vor Jahren mal durch zufall in einer Pizeria
gehört. Als Pavarotti einsetzte ist mir fast das Bierglas aus der Hand gefallen.
Ich finds mindestens genausos chlimm als wenn William Clarke den Papageno
geben würde.

Thomas

Report this message

#141: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 15:40:33 by Thomas Wiedemeier

&gt; Freddy Mercury - schonmal von gehört?

mal was anderes, hatte Screamin Jay Hawkins einklich ne klassische
Gesangsausbildung?

Das klingt manchmal ein wenig so als wenn er könnte wenn er wollte.

Thomas.

Report this message

#142: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 15:55:58 by Volker Gringmuth

Wolfgang Krietsch wrote:

&gt;&gt; Ich emfehle ja gerne &quot;The thrill has gone&quot; von Pavarotti.
&gt;&gt; Er kann singen und trifft die Töne. Fürwahr.
&gt;
&gt; Bitte sag, dass es das nicht wirklich gibt.

Das gibt es nicht wirklich.

Fühlst Du Dich jetzt besser?


vG

Report this message

#143: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 16:41:47 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#144: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 16:47:34 by Wolfgang Krietsch

Volker Gringmuth wrote:

&gt;Wolfgang Krietsch wrote:
&gt;
&gt;&gt;&gt; Ich emfehle ja gerne &quot;The thrill has gone&quot; von Pavarotti.
&gt;&gt;&gt; Er kann singen und trifft die Töne. Fürwahr.
&gt;&gt;
&gt;&gt; Bitte sag, dass es das nicht wirklich gibt.
&gt;
&gt;Das gibt es nicht wirklich.
&gt;
&gt;Fühlst Du Dich jetzt besser?

Ja. Danke.


Bye

woffi

--
Great spirits have always encountered violent opposition
from mediocre minds.
- Albert Einstein

Report this message

#145: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:26:16 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#146: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:31:15 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#147: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:31:56 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#148: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:45:11 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#149: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:47:37 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#150: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:49:24 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#151: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:54:00 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#152: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:56:42 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#153: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 18:58:30 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#154: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 20:12:29 by Wolfgang Krietsch

Thomas Burkhard wrote:

&gt;Steffen Offermann &lt;<a href="mailto:steffen.offermann&#64;post.rwth-aachen.de" target="_blank">steffen.offermann&#64;post.rwth-aachen.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;&gt;
&gt;&gt;Mir würde da spontan noch (aus dem Country-Lager) John Denver einfallen.
&gt;
&gt;Kann der richtig gut Rocksongs shouten?

Nö das konnte er nicht - aber danach war ja auch nicht gefragt. Singen
hingegen konnte er schon recht orntlich.

Bye

woffi

--
Mir ist schleierhaft, wieso man ausgerechnet ein Schaf geklont hat, wo die
doch sowieso alle gleich aussehen.

Report this message

#155: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 20:27:21 by info

Thomas Burkhard wrote:

[marlene dietrich]
&gt;
&gt; Singen konne sie aber. Es gibt eine schöne Aufnahme von &quot;Where have
&gt; all the flowers gone&quot; der Dietrich. Normalerweise ist das Stück ein
&gt; belangloses Schlager-Gesülze; die Dietrich hat daraus aber allein mit
&gt; ihrem Gesang Musik gemacht.

Den Song haben sicher auch einige Schlagerfuzis gebracht, ein Schlager ist
es aber eigentlich nicht, na gut, er wurde villeicht zum Schlager gemacht.

GrüÃče
Achim


--
Liebe Blueserinnen, wenn Ihr was könnt und spielen wollt, meldet Euch. Wenn
ihr nix könnt und spielen wollt, vergesst die Geschichte mit der Frauenquote
gleich wieder. Niels Ott in drmm

Report this message

#156: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 22:19:13 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#157: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 22:20:30 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#158: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 22:47:04 by Wolfgang Krietsch

Thomas Burkhard wrote:

&gt;Also kann er wichtige Techniken des Gesangs im Pop-Bereich doch nicht?
&gt;Wie kann er dann als guter Sänger durchgehen, wenn er gar nicht alles
&gt;singen könnte?

Langsam wird Deine Verdreherei des Gesagten albern. Es gibt eine ziemlich
weite Grauzone zwischen Al di Meola und Bob Dylan oder zwischen Freddie
Mercury und Nena. Niemand hat allumfassende Virtuosität gefordert, man hat
lediglich auf Dilletantismus von z. B. Dylans Gitarrenspiel hingewiesen -
was das Werk des Mannes nicht herabsetzen soll und er vermutlich selbst
nichtmal abstreiten würde.


Bye

woffi

--
I'm overeducated, underskilled ...
or maybe it's the other way around, I forget
- William &quot;D-FENS&quot; Foster in &quot;Falling Down&quot;

Report this message

#159: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-19 22:54:08 by Adrian Knoth

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:

&gt; lediglich auf Dilletantismus von z. B. Dylans Gitarrenspiel hingewiesen -

Ich muÃč doch mal auf &lt;<a href="mailto:slrndg5vcd.bf9.adi&#64;ppc201.mipool.uni-jena.de" target="_blank">slrndg5vcd.bf9.adi&#64;ppc201.mipool.uni-jena.de</a>&gt;
hinweisen ;) SCNR

--
mail: <a href="mailto:adi&#64;thur.de" target="_blank">adi&#64;thur.de</a> <a href="http://adi.thur.de" target="_blank">http://adi.thur.de</a> PGP: v2-key via keyserver

Hiroshima 45 - Tschernobyl 86 - Windows 95

Report this message

#160: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-20 12:49:47 by Johannes Starosta

Thomas Burkhard &lt;<a href="mailto:usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com" target="_blank">usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com</a>&gt; schrieb:
&gt; Ich glaube, er verwechselt die Byrds-Aufnahme mit der Dylan-Version...

Die Byrdsversion ist selbstverfreilich auch gut. Aber die Dylanversion
hat ein imho sehr schönes Spiel im Hintergrund. Wobei das natürlich
nicht heisseen muss, das das von Dylan stammt. :)
--
MFG, Johannes

<a href="http://home.arcor.de/jstarosta" target="_blank">http://home.arcor.de/jstarosta</a>

Report this message

#161: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-20 13:02:54 by Johannes Starosta

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; schrieb:
&gt; Mercury und Nena. Niemand hat allumfassende Virtuosität gefordert, man hat
&gt; lediglich auf Dilletantismus von z. B. Dylans Gitarrenspiel hingewiesen -
&gt; was das Werk des Mannes nicht herabsetzen soll und er vermutlich selbst
&gt; nichtmal abstreiten würde.

Dazu was schönes aus seiner Autobiografie: Er hätte Mundharmonika nie
richtig gut gekonnt und einmal sei er (schon berühmt) Sunny Boy
Williamson begegnet, der zu seinen Mundharmonikaspiel sagte: &quot;Du spielst
zu schnell, Junge.&quot;


--
MFG, Johannes

<a href="http://home.arcor.de/jstarosta" target="_blank">http://home.arcor.de/jstarosta</a>

Report this message

#162: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-20 19:47:08 by Johannes Starosta

Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; schrieb:
&gt; Michael Starosta wrote:
&gt;&gt;&quot;House of the Rising Sun&quot;, &quot;Mr. Tambourine Man&quot;.
&gt;
&gt; Ich wüsste nicht, das es von Dylan eine Coverversion von &quot;House of the
&gt; Rising Sun&quot; gibt - auf welcher Platte ist die?

&quot;Bob Dylan&quot;. Dylans Version finde ich deutlich besser, als die der
Animals. Die von Guthrie und Leadbelly kenne ich allerdings (noch?)
nicht. Zum Tambourine Man: Wie es klingt wenn das Dylan mit guten
Backgroundsängerinnen und guter Band spielt, ist auf &quot;On
Budokan&quot; zu hören.

--
MFG, Johannes

<a href="http://home.arcor.de/jstarosta" target="_blank">http://home.arcor.de/jstarosta</a>

Report this message

#163: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 01:09:21 by ka-cj6

Thomas Burkhard wrote:
&gt; Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;&gt;Freddy Mercury - schonmal von gehört?
&gt;
&gt; Schon gut, aber wie will der denn ein Folksong singen? Sowas hätte
&gt; doch nie im Leben geklungen. Oder richtig dreckig &quot;Last Time&quot; oder
&gt; sowas?

Ich empfehle das Studium des Queen-Katalogs. Da sind beileibe nicht nur
glamouröse Rockepen mit Operneinschlag zu finden. Uptempo-Rocker gibt es
zuhauf, einige auch mit sehr aggressivem Gesang (Sweet Lady, Let Me
Entertain You fallen mir spontan ein). Was den Folk angeht - Freddie hat
eigentlich immer sehr schöne Melodien auch zu einfachen Songs gesungen.
Die waren bei Queen zwar immer fett arrangiert, hätten aber oft sicher
auch in der Lagerfeuer-Version funktioniert (Son and Daughter, We Are
the Champions, Rain Must Fall, um mal drei zu nennen).

Ciao,
Jörg

Report this message

#164: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 01:12:23 by ka-cj6

Thomas Burkhard wrote:
&gt; Jörg Neulist &lt;<a href="mailto:ka-cj6&#64;gmx.de" target="_blank">ka-cj6&#64;gmx.de</a>&gt;:
&gt;
&gt;&gt;Sieh doch einfach ein, dass du exakt bei dieser Prämisse irrst: Die
&gt;&gt;handwerkliche Qualität eines Musikers ist mit seinem kommerziellen
&gt;&gt;Erfolg nur schwach korrelliert. Spätestens Schnappi sollte das deutlich
&gt;&gt;gemacht haben.
&gt;
&gt; &quot;Schnappi&quot; hat seit 40 Jahren Erfolg? Da habe ich ja wirklich was
&gt; verpasst ;-)

Habe ich das behauptet? Bist du auf meine Aussage eingegangen?

&gt; Hat &quot;Schnappi&quot; so falsch gesungen? Ich fand, es war ein
&gt; ganz niedliches Kinderlied.

Nun, über Geschmack soll man nicht streiten.

Ciao,
Jörg

Report this message

#165: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 11:18:53 by Peter Fronteddu

Thomas Burkhard schrieb:

&gt; Was wäre denn für dich &quot;handwerklich hochwertiges&quot; Singen? Gibt's ein
&gt; bekanntes Beispiel für &quot;handwerklich hochwertige&quot; Sänger, vieleicht
&gt; sogar im Pop- oder Rock-Bereich?

Ian Gillan
David Coverdale
Ronnie James Dio
Steve Perry
David Lee Roth
Meat Loaf

Zum Beispiel. Und um gleich den alten Zeiten nachzuhängen, nimm die
konmplette Truppe aus JCS dazu, egal ob Film/alte Studioversion. Alles
was danach an Pop/Rock Musicals kam, war Trällerei.
Handwerklich hochwertig in dem Sinne, dass die Musik ohne genau diese
Sänger nicht wirklich funktioniert. Und darum gehts doch. Ist Dylan ein
&quot;guter&quot; Gitarrist? Natürlich nicht, das ist technische Unterklasse. Ist
aber seit 40 Jahren erfolgreich. Einen Lämmerhirt, um mal einen
Folkzupfler aus der gleiche Zeit zu nehmen, der technisch auf einer ganz
anderen Ebene spielt, kennt heute keine Sau mehr. Die Kombination machts.

Handwerklich hochwertig im Sinne einer klassischen Stimmausbildung ist
das natürlich nicht. Entsprechende Versuche, sowas mit Rock zu
kombinieren, finde ich eher peinlich. Nina Hagen ausgenommen ;) Aber
Operngeträllere samt Vibrato zu Heavy Metal verursacht bei mir Kopfschmerz.

GrüÃče
Peter

Report this message

#166: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 11:59:23 by Volker Gringmuth

Peter Fronteddu wrote:

&gt; Einen Lämmerhirt, um mal einen Folkzupfler aus der gleiche Zeit zu
&gt; nehmen, der technisch auf einer ganz anderen Ebene spielt, kennt
&gt; heute keine Sau mehr.

Zement mal - ich bin anerkanntermaÃčen ein Schwein und
kenne ihn tropsdem.


v'unddasnächstedavidqualeykonzertverpasseichauchnicht'G

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Erziehung ist die organisierte Verteidigung der Erwachsenen gegen die Jugend.
(Mark Twain)

Report this message

#167: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 12:06:05 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#168: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 12:07:15 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#169: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 12:13:09 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#170: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 12:18:13 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#171: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 12:54:39 by Peter Fronteddu

Volker Gringmuth schrieb:

&gt; Zement mal - ich bin anerkanntermaÃčen ein Schwein und
&gt; kenne ihn tropsdem.

gut. Dann bist Du eben ein alter Sack :-)

GrüÃče
Peter

Report this message

#172: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 12:58:26 by Peter Fronteddu

Thomas Burkhard schrieb:

&gt; Wer ist JCS?

Jesus Christ Superstar
Gibbs einmal mit Gillan, einmal mit Ted Neeley in der Hauptrolle :-)
Warum hat eigentlich letzter nie in einer Band gesungen (oder hat er?) -
da ist der Welt ein 1a Sänger verlorengegangen.

&gt; Ich finde aber, handwerklich hochwertig im Sinne des entsprechenden
&gt; Folksongs, mit dem es richtig funktioniert, ist es aber schon.
&gt; Ist wohl Definitions- und/oder Ansichtssache, drum lohnt es sich
&gt; nicht, darüber zu streiten.

Streiten über Geschmacksfragen rentiert selten, macht man (tm) aber
immer wieder gerne.

GrüÃče
Peter

Report this message

#173: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 13:14:41 by Wolfgang Krietsch

Adrian Knoth wrote:

&gt;Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt; wrote:
&gt;
&gt;&gt; lediglich auf Dilletantismus von z. B. Dylans Gitarrenspiel hingewiesen -
&gt;
&gt;Ich muÃč doch mal auf &lt;<a href="mailto:slrndg5vcd.bf9.adi&#64;ppc201.mipool.uni-jena.de" target="_blank">slrndg5vcd.bf9.adi&#64;ppc201.mipool.uni-jena.de</a>&gt;
&gt;hinweisen ;) SCNR

Mift - und dabei wollte ich erst noch nachschlagen, war mir dann aber doch
sicher, dass es mit zwei &quot;l&quot; und einem &quot;t&quot; korrekt ist.


Bye

woffi

--
Top Ten Times in history when saying F**K was appropriate:
5) &quot;You want WHAT on the f**king ceiling?&quot; - Michaelangelo

Report this message

#174: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 13:15:24 by Wolfgang Krietsch

Thomas Burkhard wrote:

&gt;Aber lassen wir's gut sein, die Argumente sind gewechselt, und einigen
&gt;werden wir uns wohl doch nicht.

Ja, aber darüber sind wir uns wenigstens einig ;)


Bye

woffi

--
In the end, everything is a gag.
- Charlie Chaplin

Report this message

#175: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 13:58:51 by Georg Matejko

Hi all,

Volker Gringmuth schrieb:
&gt; ich kenne Leute, die bei Songs von Sting oder Phil Collins ne Gänsehaut
&gt; kriegen, aber nicht vor Ergriffenheit, sondern weil sie den
&gt; charakteristischen Klang der entsprechenden Singstimme nicht leiden
&gt; können.

bekenne mich zum Gegenteil. Manche Sängerinnen haben Stimmen, die meine
Libido ansprechen. (Aber nicht Nena. Is´n FuÃčnägelaufroller. Da kommen
direkt abschreckende Erinnerungen zu diversen Mediansuftritten durch. ;)
Ich leide mir Dir.)

Ãťber psychologische Untersuchungen würde ich mich auch freuen. Sollte
ich doch mal wieder ´ne CD kaufen?


Schönen Sonntag
Georg

--
Georg Matejko

Email: <a href="mailto:georg&#64;matejko.de" target="_blank">georg&#64;matejko.de</a>
URL: www.matejko.de

Report this message

#176: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 14:10:14 by Georg Matejko

Hi all,

Achim Göbel schrieb:
&gt; Und eben deshalb geht das auch mit &quot;schlechtem&quot;Gesang erfolgreich zu sein.
&gt; Ein Song sollte auch eine Message haben und die gilt es rüber zu bringen.
&gt; Da kann der Erfolg anfangen.

mir ist aufgefallen, das Johnny Cash gegenüber Bob Dylan im
Gecovertwerden aufgeholt hat. Beide haben, gelinde gesagt, eher mäÃčige
Stimmen bzw. singen nicht technisch gut. Aber das von Ihnen geschaffene
Songmaterial ist sehr reichhaltig und es sind einige Perlen darunter.
Als Sänger sind bzw. waren sie gut, da sie Ihre message gut
transportieren konnten.

Schönen Sonntag
Georg

--
Georg Matejko

Email: <a href="mailto:georg&#64;matejko.de" target="_blank">georg&#64;matejko.de</a>
URL: www.matejko.de

Report this message

#177: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 14:56:44 by Johannes Starosta

Thomas Burkhard &lt;<a href="mailto:usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com" target="_blank">usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com</a>&gt; schrieb:
&gt; Wie meinte er das, &quot;zu schnell&quot;?

Keine Ahnung. Ich habe noch mal in den Chronicles geguckt, aber mehr
steht nicht. Vielleicht meinte Sunny Boy Williamson, dass Dylan zu
schnell spielte, um die Töne sauber zu treffen.

--
MFG, Johannes

<a href="http://home.arcor.de/jstarosta" target="_blank">http://home.arcor.de/jstarosta</a>

Report this message

#178: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 16:37:20 by Volker Gringmuth

Georg Matejko wrote:

&gt; Erinnerungen zu diversen Mediansuftritten

Was für Dinger bitte? ;-)


vG

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Unkräuter sind Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht bekannt sind.
(Emerson)

Report this message

#179: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-21 23:13:56 by Georg Matejko

Volker Gringmuth schrieb:
&gt; Georg Matejko wrote:
&gt;
&gt;
&gt;&gt;Erinnerungen zu diversen Mediansuftritten
&gt;
&gt;
&gt; Was für Dinger bitte? ;-)

....sollte heiÃčen &quot;Medienauftritte&quot;...
....waren so schlimm wie mein Tippfehler...

GrüÃče

--
Georg Matejko

Email: <a href="mailto:georg&#64;matejko.de" target="_blank">georg&#64;matejko.de</a>
URL: www.matejko.de

Report this message

#180: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 10:19:52 by hs

Volker Gringmuth schrieb:
&gt; Erhard Schwenk wrote:
&gt;
&gt;&gt;Aber zu mehr reichts auch bei &quot;Trio&quot; nicht. Handwerklich nicht
&gt;&gt;wirklich der Brüller, eine einzige geniale Idee - und danach
&gt;&gt;nichts mehr nennenswertes. Sogar das Marketing hat recht schnell
&gt;&gt;versagt.
&gt;
&gt;
&gt; Wäre heute vielleicht anders. Damals ging es noch - Vorsicht, haltet
&gt; euch fest! - um Musik, nicht nur ums Geld.
&gt;

Blödsinn. Damals ging es um exakt dasselbe wie heute.
--
Hans Straub

Report this message

#181: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 11:13:40 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#182: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 12:48:08 by hs

Günter Hackel schrieb:
&gt;
&gt;&gt; Volker Gringmuth schrieb:
&gt;&gt;
&gt;&gt;&gt;
&gt;&gt;&gt; Wäre heute vielleicht anders. Damals ging es noch - Vorsicht, haltet
&gt;&gt;&gt; euch fest! - um Musik, nicht nur ums Geld.
&gt;&gt;&gt;
&gt;&gt;
&gt;&gt; Blödsinn. Damals ging es um exakt dasselbe wie heute.
&gt;
&gt;
&gt; Hallo
&gt; das ist einfach nicht wahr, jedenfalls nicht so eindeutig wie Du es zu
&gt; meinen scheinst. Die Gesellschaft hat in den letzten, vielleicht 15 oder
&gt; 20 Jahren eine groÃče Veränderung mitgemacht.

Es ging um Trio und Nena. Willst du ernsthaft behaupten, bei Nena sei es
damals weniger um Geld gegangen als heute?

&gt; In der Vergangenhait gab es
&gt; viele Menschen, die Ideen hatten, diese versuchten umzusetzen und auch
&gt; auf der Spur blieben wenn es mal harte Zeiten gab.

Es wäre mir neu, wenn dieser Menschenschlag heutzutage ausgestorben wäre.

&gt; Sicher wollten auch LedZeppelin, Pink Floyd, Beatles und Co gerne und
&gt; viel Geld verdienen. Doch wie hats angefangen? Sie hatten eine Art von
&gt; Musik gemacht, die zuvor niemand anderes machte und alles, was neu ist,
&gt; hats bei den Massen nunmal schwer, das ist eine tatsache. In Interviews
&gt; fielen dann von den Gruppen Bemerkungen, die heute keiner mehr ernsthaft
&gt; verstehen würde, etwa sowas wie: &quot;Wir machen die Musik, die uns gefällt
&gt; und wenn es dem Publikum nicht gefällt, spielen wir sie so lange bis sie
&gt; auch denen gefällt..&quot; ;)

Ich seh nicht, was an dem Satz nicht verständlich sein sollte - den hört
man garantiert heute noch.

&gt; Es gab wirklich mal eine Zeit, in der Menschen für ihre
&gt; &quot;Visionen&quot; betreit waren, Risiken einzugehen und Mühe auf sich zu
&gt; nehmen.

Diese Zeit ist mitnichten vergangen! Ich versteh echt nicht, was das
soll hier...

&gt; Heute ist es inzwischen soweit, dass ein Newbie mit 2 Wochen
&gt; Banderfahrung erst mal &quot;abchecken&quot; will, wieviel er mit seinem
&gt; Geschraddel verdienen kann und welche Art von Musik er dafür machen muss.

Was ist das, &quot;ein&quot; Newbie? Willst du sagen, solche Newbies gab es früher
nicht?

Pardon, aber diese &quot;Früher war alles besser&quot;-Schiene geht mir je länger
je mehr auf die Nerven :-(
--
Hans Straub

Report this message

#183: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 13:39:09 by Steffen Offermann

hs wrote:

&gt;&gt; Es gab wirklich mal eine Zeit, in der Menschen für ihre &quot;Visionen&quot;
&gt;&gt; betreit waren, Risiken einzugehen und Mühe auf sich zu nehmen.
&gt;
&gt; Diese Zeit ist mitnichten vergangen! Ich versteh echt nicht, was das
&gt; soll hier...

Du hast völlig Recht. Man muss sich nur mal mit offenen Ohren umhören.
Es gibt unzählige Musiker, die einfach ihre Musik leben und sich den
Teufel um Mainstream und Charts scheren (was natürlich nicht bedeutet,
dass sie über einen Chartserfolg betrübt wären).

Ich lerne immer mal wieder solche Leute kennen.

Ciao,
Steffen

Report this message

#184: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 13:57:59 by Volker Gringmuth

hs wrote:

&gt; Pardon, aber diese &quot;Früher war alles besser&quot;-Schiene geht mir je
&gt; länger je mehr auf die Nerven :-(

Tatsache - das Wetter im August war früher auf jeden Fall besser.


vG

Report this message

#185: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 14:47:26 by Matthias Warkus

Am Sun, 21 Aug 2005 01:09:21 +0200 schrieb Jörg Neulist:

&gt; Thomas Burkhard wrote:
&gt;&gt; Wolfgang Krietsch &lt;<a href="mailto:woffi42&#64;nurfuerspam.de" target="_blank">woffi42&#64;nurfuerspam.de</a>&gt;:
&gt;&gt;
&gt;&gt;&gt;Freddy Mercury - schonmal von gehört?
&gt;&gt;
&gt;&gt; Schon gut, aber wie will der denn ein Folksong singen? Sowas hätte doch
&gt;&gt; nie im Leben geklungen. Oder richtig dreckig &quot;Last Time&quot; oder sowas?
&gt;
&gt; Ich empfehle das Studium des Queen-Katalogs. Da sind beileibe nicht nur
&gt; glamouröse Rockepen mit Operneinschlag zu finden. Uptempo-Rocker gibt es
&gt; zuhauf, einige auch mit sehr aggressivem Gesang (Sweet Lady, Let Me
&gt; Entertain You fallen mir spontan ein).

Hammer To Fall!!!1!!

&gt; Was den Folk angeht - Freddie hat
&gt; eigentlich immer sehr schöne Melodien auch zu einfachen Songs gesungen.

Wobei Queens schönster Folksong, &quot;'39&quot;, gerade nicht von Freddy gesungen
worden ist ;)

mawa

Report this message

#186: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 15:06:09 by Staso.Spamfalle

Thomas Burkhard &lt;<a href="mailto:usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com" target="_blank">usenet.2005.20.thob&#64;spamgourmet.com</a>&gt; wrote:

&gt;Er beherrscht also sein Handwerk des Protest- und Folksängers.

Bob Dylan war eigentlich in seiner frühen Karriere (bis ca. 1965) ein
Folksänger, danach wandte er sich vermehrt anderen Stilrichtungen wie
Rock und Country zu (wobei allerdings immer noch ein wenig Folk
durchschimmerte). Auch sah er sich nie als &quot;Protestsänger&quot; und hatte
hart gegen dieses Image zu kämpfen. Viele haben ihm das übelgenommen.

Staso
--
Schizophrenic? I'm bleeding quadrophenic.

Report this message

#187: [OT]Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 17:25:52 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#188: Re: [OT]Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 18:25:46 by ka-cj6

Günter Hackel wrote:

[erstmal einen Rant, um dann doch noch zu Potte zu kommen:]
&gt; Um das von dir gehasste &quot;früher&quot; noch mal zu bemühen, ich kann mich an
&gt; die Zeiten erinnern wo wir angefangen haben Musik zu machen. Wir haben
&gt; unsere Vorbilder bewundert, haben ihnen auf die Finger geschaut um
&gt; Gitarrengriffe zu erkennen und haben dann mehr oder weniger erfolgreich
&gt; aber um so stolzer das eine oder andere Stück nachgespielt.

Die Leute gibt's heute genauso wie vor zehn oder zwanzig Jahren und
genauso wie damals gibt's eben auch die, die möglichst gestern Stars
sein wollen. Ich glaube nicht, dass sich da das Zahlenverhältnis so
verschoben hat.
Solche Dinge sind oft ein Wahrnehmungsproblem: Wenn man in der &quot;Szene&quot;
unterwegs ist, und die Leute kennt, bekommt man in erster Linie die
ehrlichen Enthusiasten zu Gesicht. Wer &quot;auÃčen&quot; steht, sieht die, die am
lautesten schreien, und das sind eben meistens die anderen.
Das Gleiche ist es mit &quot;so frech waren wir früher aber nicht!&quot; - die
Braven fallen eben nicht auf, solange man sie nicht persönlich kennt.

&gt; Wer
&gt; besonders gut war, hatte auch eigene Stücke anzubieten. Schau Dich in
&gt; der NG um, seit vielleicht 3 Monaten kam zwar keine Anfrage mehr in der
&gt; Art, aber oft genug ging es genau darum: Was muss ich für Musik machen
&gt; damit sie ankommt, was kann ich damit verdienen und wo bekomme ich die
&gt; Fähigkeiten zum GroÃčen Geld schnellstmöglich, ohne Mühen und vor allem
&gt; kostenlos ;)

Ich habe nicht den Eindruck, dass eine solche Haltung in den Anfragen
irgendwie dominant wäre. Im Gegenteil, gerade bei den Demo-Postings
sieht man doch auch recht verquere Konstruktionen (das meine ich jetzt
mal positiv ;-)), die nie und nimmer den Eindruck erwecken, aus
marktstrategischen Ãťberlegungen konstruiert worden zu sein.

Ich komme auch solangsam in ein Alter, wo man schön auf die heutige
Jugend schimpfen kann, aber ein kleiner &quot;reality check&quot; hier und da,
eine introspektive Hinterfragung der Kausalität des eigenen Eindrucks
ist manchmal doch ganz sinnvoll.

Ciao,
Jörg

Report this message

#189: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 18:28:19 by ka-cj6

Matthias Warkus wrote:
&gt; Am Sun, 21 Aug 2005 01:09:21 +0200 schrieb Jörg Neulist:
&gt;
&gt;&gt;Ich empfehle das Studium des Queen-Katalogs. Da sind beileibe nicht nur
&gt;&gt;glamouröse Rockepen mit Operneinschlag zu finden. Uptempo-Rocker gibt es
&gt;&gt;zuhauf, einige auch mit sehr aggressivem Gesang (Sweet Lady, Let Me
&gt;&gt;Entertain You fallen mir spontan ein).
&gt;
&gt; Hammer To Fall!!!1!!

Stone Cold Crazy, Great King Rat, etc...

Aber stimmt, an Hammer to Fall hätte ich mal denken können, das war
mehrere Jahre in Folge mein absoluter Lieblingssong.

&gt;&gt;Was den Folk angeht - Freddie hat
&gt;&gt;eigentlich immer sehr schöne Melodien auch zu einfachen Songs gesungen.
&gt;
&gt; Wobei Queens schönster Folksong, &quot;'39&quot;, gerade nicht von Freddy gesungen
&gt; worden ist ;)

Da schlieÃčt sich der Kreis, denn Brians stimmliche Qualitäten liegen
wohl auch eher auf Dylanschen Seite der Skala :-)

Ciao,
Jörg

Report this message

#190: Re: [OT]Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 19:20:25 by guenterhackel

&gt; Solche Dinge sind oft ein Wahrnehmungsproblem: Wenn man in der &quot;Szene&quot;
&gt; unterwegs ist, und die Leute kennt, bekommt man in erster Linie die
&gt; ehrlichen Enthusiasten zu Gesicht. Wer &quot;auÃčen&quot; steht, sieht die, die am
&gt; lautesten schreien, und das sind eben meistens die anderen.
&gt; Das Gleiche ist es mit &quot;so frech waren wir früher aber nicht!&quot; - die
&gt; Braven fallen eben nicht auf, solange man sie nicht persönlich kennt.

Das ist mir klar und ich kenne die &quot;Szene&quot; von innen und von aussen ;)

&gt;&gt; Wer
&gt;&gt; besonders gut war, hatte auch eigene Stücke anzubieten. Schau Dich in
&gt;&gt; der NG um, seit vielleicht 3 Monaten kam zwar keine Anfrage mehr in der
&gt;&gt; Art, aber oft genug ging es genau darum: Was muss ich für Musik machen
&gt;&gt; damit sie ankommt, was kann ich damit verdienen und wo bekomme ich die
&gt;&gt; Fähigkeiten zum GroÃčen Geld schnellstmöglich, ohne Mühen und vor allem
&gt;&gt; kostenlos ;)
&gt;
&gt; Ich habe nicht den Eindruck, dass eine solche Haltung in den Anfragen
&gt; irgendwie dominant wäre. Im Gegenteil, gerade bei den Demo-Postings
&gt; sieht man doch auch recht verquere Konstruktionen (das meine ich jetzt
&gt; mal positiv ;-)), die nie und nimmer den Eindruck erwecken, aus
&gt; marktstrategischen Ãťberlegungen konstruiert worden zu sein.

Stimmt für die letzten Monate tatsächlich, ich hoffe das kündigt eine
Wandlung an, diese merkwürdigen selbstversklavenden Fragesteller sind im
Moment nicht zu lesen, es werden sich aber bestimmt einige an sie
erinnern können. Ich habe mir das wirklich nicht ausgedacht.
gh

Report this message

#191: Re: [OT]Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 19:40:59 by hs

On Mon, 22 Aug 2005 17:25:52 +0200, Günter Hackel
&lt;<a href="mailto:guenterhackel&#64;Web.de" target="_blank">guenterhackel&#64;Web.de</a>&gt; wrote:

&gt;X-No-Archive: yes
&gt;
&gt;schnibbel, Quintessenz der Antwort:
&gt;
&gt;&gt; Pardon, aber diese &quot;Früher war alles besser&quot;-Schiene geht mir je länger
&gt;&gt; je mehr auf die Nerven :-(
&gt;
&gt;Daran kann ich nichts ändern, mir geht auch was auf die Nerven, nämlich
&gt;daÃč viele die Veränderungen in der Gesellschaft einfach verleugnen. Es
&gt;ist &quot;kälter&quot; und härter geworden, Ellenbogen zählen immer mehr, &quot;jeder
&gt;gegen jeden&quot; wird höher bewertet als &quot;Weicheier&quot;, die noch sowas wie
&gt;Rücksicht oder Skrupel kennen. Wenn Du es mir nicht glaubst, diskutiere
&gt;das mal in einem Soziologie-Forum. (Stichworte wie Egomanie,
&gt;Selbstbespiegelung usw..)

&gt;Auch wenn Du es nicht glauben willst, das, was noch vor 2 Jahrzehnten
&gt;als Leitlinie des Erfolges galt (Ausbildung, Grundwissen,
&gt;Beharrlichkeit), wurde schon längst abgelöst. Wer heute wirklich
&gt;erfolgreich sein will, muss keine fachliche Ausbildung haben
&gt;(produktbezogen) - aber genug Dreistigkeit (Chutzpe) und stets bereit
&gt;sein, alles ohne Rücksicht auf Verluste sofort zu verkaufen wenn das
&gt;kurzfristig höhere Gewinne verspricht als einen Betrieb zu halten.
&gt;Shareholder-Value heisst das Zauberwort der &quot;GroÃčen&quot;, Geiz ist Geil, das
&gt;der Kleinen. Sollte Dir das entgangen sein!?

Dass die Welt &quot;kälter&quot; und &quot;härter&quot; geworden ist, ist mir weiss Gott
nicht entgangen. Aber wie du daraus ableitest, Ausbildung und
Beharrlichkeit seien nicht mehr gefragt, ist mir absolut schleierhaft.
Das genaue Gegenteil ist der Fall. Typischerweise sind es gerade die
schlechter Qualifizierten, die die zunehmende &quot;Härte&quot; am meisten
spüren, Chuzpe hin oder her - das sollte wiederum dir nicht entgangen
sein.

Und von wegen heute gäbe es kein &quot;auf der Spur bleiben wenn es mal
harte Zeiten gab&quot; mehr: schau mal hier:

<a href="http://www-x.nzz.ch/folio/archiv/2004/06/articles/kuenzler.html" target="_blank"> http://www-x.nzz.ch/folio/archiv/2004/06/articles/kuenzler.h tml</a>
--
Hans Straub

Report this message

#192: Re: [OT]Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-22 19:52:09 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#193: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-23 06:32:13 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#194: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-23 08:08:21 by unknown

Post removed (X-No-Archive: yes)

Report this message

#195: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-23 18:11:03 by Volker Gringmuth

Wolfgang Krietsch wrote:

&gt;&gt; tropsdem.
&gt;
&gt; Ich bin mir nicht sicher, ob wir das Wort genehmigen können.

Ich aber.


vG

--
~~~~~~ Volker Gringmuth ~~~~~~~~~~~ <a href="http://einklich.net/" target="_blank">http://einklich.net/</a> ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Eine Raucherecke im Restaurant ist wie eine Pinklerecke im Schwimmbad.

Report this message

#196: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-27 12:37:12 by Niels Ott

Matthias Warkus wrote:
&gt;&gt; Bitte was? Wieso muÃč jemand ein Persönlichkeitsdefizit haben, wenn er es
&gt;&gt; sich leisten kann, 300.000 EUR für ein Auto auszugeben?
&gt;
&gt; Von müssen spricht niemand. Fakt ist nur, dass Leute, die sich solche
&gt; Autos kaufen, gerne mal ein mittleres Persönlichkeitsproblem haben. Das
&gt; ist rein konstatierend.

Wieso Auto? Man kann auch Equipment kaufen - beste Instrumente, geile
Anlage.

Das Ãťben ersetzt das leider nicht. Gut finden muÃč man sich schon selber -
und gut werden auch. Beides kann schwierig sein.

Jedenfalls wird einem das Equipment nicht notwendigerweise Anerkennung
verschaffen - genau so wenig wie das Auto. AuÃčer in gewissen Kreisen, in
denen jeder so ein Auto hat...

Anderer Aspekt: Die meisten Leute mit Persönlichkeits&quot;defizit&quot; und dickem
Auto dürften nicht in der Lage sein, dies musikalisch umzusetzen. Arme
Säue. ;-))

GrüÃče,

Niels

--
My &amp; Myself: <a href="http://www.drni.de/niels/" target="_blank">http://www.drni.de/niels/</a>
Rock'n'Roll: <a href="http://www.nordsuedbluesconnection.de.vu" target="_blank">http://www.nordsuedbluesconnection.de.vu</a>

Report this message

#197: Re: Abneigung gegen Stimmen

Posted on 2005-08-27 12:45:02 by Niels Ott

Kurt Bernhard Pruenner wrote:
&gt; Waere mir in den letzten 28 Jahren jedenfalls nicht passiert, dass
&gt; jemand mit mir ueber Ella Fitzgerald reden wollte, auch im
&gt; Musikunterricht im Gymnasium nicht.

Ich kenn die gute auch nur vom Namen her, bin aber nicht so stolz drauf. Im
Musikunterricht redet man normalerweise nicht über Leute, die nicht schon
mindestens 50 Jahre unter der Erde sind. Das ist also kein Argument.

&gt; (Und Jah Wobble wuerd' ich jetzt nicht gerade eine Randerscheinung
&gt; nennen, aber darum ging es mir gar nicht...)

Und auÃčerdem muÃč jeder Rabih Abou-Khalik kennen. Unbedingt.

NIels

--
My &amp; Myself: <a href="http://www.drni.de/niels/" target="_blank">http://www.drni.de/niels/</a>
Rock'n'Roll: <a href="http://www.nordsuedbluesconnection.de.vu" target="_blank">http://www.nordsuedbluesconnection.de.vu</a>

Report this message